Arbeitsspeicher: Weiter sinkende Preise wegen überfüllter Lager

Chiphersteller drücken ihre DRAM-Bausteine zu günstigeren Preisen in den Markt, um die Nachfrage zu stärken. Das kommt auch Desktop-PCs und Notebooks zugute.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 64 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Die hohen Lagerbestände von Speicherchips sollen die ersten Chiphersteller zu aggressiveren Preisgestaltungen verleiten. Das gut vernetzte Marktforschungsteam von Trendforce geht deshalb davon aus, dass die DRAM-Preise bis zum Jahresende stärker fallen werden als bisher angenommen. Rund 13 bis 18 Prozent im jetzt laufenden dritten Quartal und weitere 3 bis 8 Prozent im vierten Quartal sollen die Preise laut aktueller Prognose nachgeben.

Trendforce merkt im eigenen Bericht an, dass die Preislage um den Jahreswechsel herum schlecht abzuschätzen ist; ein genereller Abwärtstrend sei nicht auszuschließen. Die aktuellen Preissenkungen gehen offenbar von südkoreanischen Herstellern aus – dort sind etwa die beiden DRAM-Weltmarktführer Samsung und SK Hynix ansässig.

Die Kostensenkungen bei den DRAM-Chips schlagen sich erfahrungsgemäß nicht eins zu eins auf die Preise fertiger Speicherriegel nieder, zeigen aber, wo die Reise hingeht. Im Falle von DDR4-DRAM fallen die Preise im deutschen Handel bereits seit dem vergangenen April. Ein Kit mit 32 GByte DDR4-3000 etwa gibt es derzeit schon ab 95 Euro.

Bei DDR5-Riegeln schwanken die Bestpreise stärker – je nachdem, ob Shops gerade Angebote im Sortiment haben. So gibt es derzeit ein einzelnes 32-GByte-Kit ab 135 Euro, während das nächst günstigste 180 Euro kostet. Das Preisniveau abseits der Bestpreise war im Juni 2022 nahezu identisch.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

DDR5-Module benötigen unter anderem eine Power-Management-Schaltung (PMIC) zur Spannungsregulierung, die DDR4-Riegel nicht haben. Genau diese PMICs waren lange Zeit Mangelware, was die Verfügbarkeit verschlechterte und die Preise hochtrieb. Allmählich soll sich die Liefersituation jedoch entspannen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mma)