Ukraine: Massenverhaftung wegen Verkauf von Daten von 300 Millionen Menschen

Ukrainische Strafverfolger haben 51 Verdächtige verhaftet, die gestohlene persönliche Daten aus den USA und der EU in Untergrund-Foren angeboten haben sollen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

(Bild: Stokkete/Shutterstock.com)

Von
  • Stefan Krempl

Ermittlern aus der Ukraine ist ein Schlag gegen die Cybercrime-Szene des Landes gelungen. Sie haben bei Razzien im November 51 Verdächtige festgenommen, die geklaute personenbezogene Daten in Hacker-Foren zum Verkauf angeboten haben sollen. Betroffen waren den ukrainischen Behörden zufolge über 300 Millionen Bürger der Ukraine, der EU und der USA.

Bei der groß angelegten Operation beschlagnahmten die Fahnder rund 100 Datenbanken mit persönlichen Informationen aus den Jahren 2020 und 2021, teilte die Cyberpolizei-Einheit der Nationalen Polizei der Ukraine (NPU) laut dem Online-Magazin Bleeping Computer nun mit. Sie veröffentlichte dazu ein Video, in der man den Beamten etwa beim Einsatz einer Flex zum Öffnen einer Wohnungstür und beim Begutachten von Festplatten über die Schulter schauen kann.

Im Nachgang schlossen die Ordnungshüter der NPU zufolge auch eine der größten Webseiten, die einige der mutmaßlichen Täter für den Verkauf gestohlener persönlicher Daten von Ukrainern und Ausländern genutzt haben sollen. Auf dem illegalen Marktplatz seien eine breite Palette gestohlener Nutzerdaten wie Telefonnummern, Vornamen, Namen, Adressen und in einigen Fällen auch Fahrzeugdaten verfügbar gewesen. Die Verdächtigen hätten entsprechende Informationen auch über soziale Netzwerke und Messenger-Dienste feilgeboten. Bei insgesamt 117 Durchsuchungen in verschiedenen Regionen der Ukraine seien 90.000 Gigabyte an Daten aus dem Netz entfernt worden.

Ukrainische Strafverfolger sind im Laufe des Jahres dazu übergegangen, härter gegen Cyberkriminalität im Inland vorzugehen. Sie haben in jüngster Zeit vermehrt mutmaßliche Ganoven verhaftet, die etwa hinter DDoS-Angriffen und Geldwäsche stecken sollen. Im Oktober war bekannt geworden, dass Sicherheitsbehörden inklusive Europol eine ukrainische Ransomware-Gang ausgehoben haben. Kiewer Ermittler deckten nach eigenen Angaben auch gerade eine Gruppe von Betrügern auf, die gefälschte internationale Covid-Zertifikate verkauften.

(kbe)