Ultrawide-Display-Probleme mit M1-Macs: Apple verspricht baldige Abhilfe

"Bestimmte Auflösungen" seien auf den ARM-Rechnern mit Ultrawide- oder Super-Ultrawide-Bildschirmen nicht verfügbar, erklärt das Unternehmen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 64 Beiträge

Ein Ultrawide-Display – hier von LG.

(Bild: LG)

Von
  • Ben Schwan

Apple hat in einem in dieser Woche veröffentlichten Supportdokument eingeräumt, dass es aktuell Probleme mit bestimmten Bildschirmen auf MacBook Pro, MacBook Air und Mac mini mit M1-Chip gibt. Das Unternehmen schreibt, wer ein Ultrawide- oder Super-Ultrawide-Display an einen solchen Rechner anschließe, erhalte nicht alle vom Bildschirm unterstützten Auflösungen. Das Problem sei "bekannt".

Apple kündigte an, den Fehler im Rahmen eines zukünftigen macOS-Updates zu beheben. Einen Zeitplan nannte das Unternehmen in seinem Support-Dokument nicht. Nutzer könnten darüber hinaus überprüfen, ob sie mit den anderen angebotenen Auflösungen arbeiten können, die aktuell bereits angezeigt werden – diese sind zu sehen, wenn man in den Systemeinstellungen unter Bildschirm die Optionstaste hält, wenn man auf "skaliert" klickt.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Weiterhin noch ungelöst ist ein anderes Display-Problem mit externen Bildschirmen, das seit Bereitstellung von macOS 11.1 auftritt. 4K-Bildschirme unterschiedlicher Hersteller von LG über Dell bis hin zu BenQ lassen sich seither nur noch mit maximal 1080p-Auflösung am Mac betreiben, auch der HDR-Support könne verloren gehen, wie Leser berichten. Dies tritt auch auf Intel-Maschinen auf, ebenso wie auf M1-Macs.

Das Problem scheint sich vor allem auf neueren Geräten zu zeigen, wenn das Display über einen USB-C-Port des Macs angesteuert wird. Nutzer von Apples MacBook Pro mit 16-Zoll-Display berichten besonders häufig über Probleme im Betrieb externer Displays, dort dürfte der Anteil der Besitzer solcher Bildschirme aber auch recht hoch liegen. Bislang hat sich Apple zu dieser Thematik noch nicht geäußert; sie dürfte sich per Update beheben lassen. Der vom Mac-Hersteller selbst offerierte LG UltraFine 5K funktioniert interessanterweise unter macOS Big Sur 11.1 weiter normal, melden User. (bsc)