Umfrage: Deutsche Cloud trotzt Corona, Jobmarkt für Fachkräfte wächst wieder

Herrschte zu Beginn der Corona-Krise noch Skepsis unter den hiesigen Cloud-Anbietern, überwiegt nun die Zuversicht. Hiervon profitiert auch der Stellenmarkt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Blue Planet Studio/Shutterstock.com)

Von
  • Moritz Förster

Vorwiegend positiv bewerten hiesige Cloud-Provider ihre Geschäftsaussichten, wie eine aktuelle Studie feststellt. Sank der zuversichtliche Ausblick mit Beginn der Corona-Pandemie auf 15 Prozent der Befragten, stieg er nun wieder auf einen Anteil von 36 Prozent. Gleichzeitig befürchteten in der ersten Corona-Umfrage noch 36 Prozent negative Folgen, dies meinen jetzt nur noch 11 Prozent.

heise jobs – der IT-Stellenmarkt

Zu Arbeitsplätzen und Stellenangeboten in der IT-Branche siehe auch den Stellenmarkt auf heise online:

Hiervon profitiert ebenfalls die Belegschaft: Stellten für 15 Prozent der Cloud-Anbieter anfangs die Kurzarbeit und Entlassungen die größte Herausforderung der Krise dar, gaben dies zum Ende des Jahres bloß noch vier Prozent an. Dies zeigt sich auch bei den Stellenausschreibungen, denn der Anteil der Firmen, die neue Mitarbeiter suchen, stieg wieder deutlich von 39 auf 68 Prozent.

Jedoch bleibt Corona präsent, denn noch immer müssen sich viele Provider auf Stornierungen oder Unterbrechungen laufender Projekte und Kundenaufträge einstellen. Gleichzeitig meinen ganze 82 Prozent, dass sich durch die Krise die Cloud in Deutschland noch schneller durchsetzen würde. Skeptisch sahen dies in der ersten Hälfte des Jahres ohnehin nur sieben Prozent, nun sank ihr Anteil zudem auf drei Prozent.

Beim Thema Homeoffice sehen die Befragten vor allem den informellen Austausch mit den Kollegen wegfallen. Dies würde sich auch beim Aufbau einer Unternehmenskultur und beim sogenannten Teambuilding bemerkbar machen. Videokonferenzen könnten dies nur unzureichend abbilden.

Am Cloud Computing Marktbarometer Deutschland nahmen 114 Cloud-Unternehmen teil. Die Studie führt Grohmann Business Consulting seit 2009 durch. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse findet sich auf der Webseite der Freiburger Firma.

(fo)