Unerwünschter iPhone-Kamerazugriff: Instagram verweist auf Bug

iOS 14 legte offen, dass Instagram die iPhone-Kamera unerwartet aktiviert. Die App habe in diesen Fällen nichts aufgezeichnet, so die Facebook-Tochter.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 47 Beiträge

Ein Mann hält ein Smartphone vor einem Monitor mit dem Logo von Instagram.

(Bild: dpa, Carsten Rehder/dpa)

Von
  • Leo Becker

Instagram hat ein Update in Aussicht gestellt, dass eine unerwartete Aktivierung der iPhone-Kamera abstellen soll. Mehrere Nutzer hatten zuvor berichtet, dass Instagram schon beim gewöhnlichen Betrachten des Feeds plötzlich die Kamera aktiviert. Sichtbar wird das durch eine Datenschutzneuerung in iOS 14: Den Zugriff auf Kamera und Mikrofon signalisiert das Betriebssystem durch einen durchgehend Grün respektive Orange leuchtenden Punkt in der Statusleiste.

Man habe einen Bug gefunden, durch den bei manchen Nutzern "irrtümlich" die Kamerawarnung in der Beta von iOS 14 anschlägt, erklärte die Facebook-Tochter gegenüber The Verge. "Wir greifen in diesen Fällen nicht auf die Kamera zu und keine Inhalte werden aufgezeichnet". Wie viele Instagram-Nutzer durch iOS 14 auf die ungewollte Aktivierung der Kamera hingewiesen wurden, bleibt unklar. Mac & i konnte das Verhalten der Instagram-App nicht reproduzieren, erst bei Aufruf von Kamerafunktionen wird erwartungsgemäß der Zugriff durch iOS 14 signalisiert.

Die ungewollte Aktivierung der Kamera sorgte bereits Ende vergangenen Jahres in der Facebook-App auf dem iPhone für Verunsicherung, dort erschien eine kleine Live-Ansicht des Kamerabildes plötzlich am Rand. Auch damals betonte Facebook, es handele sich um einen Bug, es seien keine Fotos oder Videos aufgezeichnet und übertragen worden.

Bis hin zu iOS 13 können Apps ungehindert auf Kamera und Mikrofon zugreifen, wenn sie aktiv im Vordergrund sind und der Nutzer dafür einmalig die Erlaubnis erteilt hat. Dabei ist auch eine heimliche Aktivierung der Kamera möglich, die von der Bedienoberfläche nicht angezeigt wird – hier greifen erst die neuen Signallampen in iOS 14.

iOS 14 bringt eine Reihe an Datenschutzneuerungen, die vor allem versteckte Zugriffe auf Nutzerdaten offenlegen. Das beharrliche Auslesen der Zwischenablage durch Apps wie TikTok und LinkedIn sorgte bereits für Verärgerung, App-Updates und eine erste Klage.

  • Alle Details zu den Neuerungen von iOS 14 lesen Sie in Mac & i Heft 4/2020, das ab 6. August erhältlich ist.

(lbe)