Universal Music: Vivendis Musikstreaming-Geschäft übertrifft Erwartungen

Der Unterhaltungskonzern hat ein überraschend gutes Halbjahr hingelegt. Profitiert hat er vor allem von Streamingangeboten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Blanscape/Shutterstock.com)

Von
  • dpa

Ein starkes Musikstreaming-Geschäft und eine weiter zunehmende Anzahl an Fernseh-Abonnenten haben dem Unterhaltungskonzern Vivendi ein überraschend gutes Halbjahr beschert. Der Halbjahresumsatz stieg verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 8,5 Prozent auf 8,22 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwochabend in Paris mitteilte. Das operative Ergebnis (Ebita) lag mit 1,07 Milliarden Euro rund 45 Prozent über dem Wert des ersten Halbjahres 2020. Bei beiden Kennziffern lag Vivendi über den Erwartungen der Branchenexperten.

Die Musiksparte Universal Music Group (UMG) profitierte dabei weiterhin vor allem von Streamingangeboten und einer verspäteten Zahlung eines digitalen Dienstleisters. Das Label mit Musikern wie Bad Bunny, Lady Gaga, Rihanna, den Beatles und The Weeknd steigerte seine Abo- und Streamingerlöse um gut 17 Prozent. Der Fernseh-Streamingdienst Canal+ Group konnte sich neben mehr Umsatz vor allem über deutlich mehr Abonnenten freuen. Verglichen mit dem ersten Halbjahr des vergangenen Jahres stieg die Zahl um 1,4 Millionen. Insgesamt zählt das Unternehmen nun 22,1 Millionen Abonnenten.

Bereinigt blieben bei dem Konzern gut 724 Millionen Euro hängen – knapp ein Viertel mehr als noch vor einem Jahr. Vivendi bestätigte seine Pläne, bis Ende September 60 Prozent des Kapitals von UMG an die Vivendi-Aktionäre weiterreichen zu wollen.

(mho)