Unreal Engine als "Bedrohung": Apple will Epic Games ganz ausschließen

Im Streit um Fortnite könne Epic seine Spiele-Engine als "trojanisches Pferd" einsetzen und iPhone-Nutzer gefährden, so Apple. Man müsse das stoppen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 332 Beiträge

(Bild: Epic Games)

Von
  • Leo Becker

Apple beharrt darauf, Epic Games komplett aus dem Entwicklerprogramm für iOS und macOS auszuschließen – und so auch die Weiterentwicklung der Unreal Engine für diese Plattformen zu verhindern. Nach Epics Regelverletzung in Fortnite habe man erkannt, dass auch die Unreal Engine eine "mögliche Bedrohung darstellt", erläutert Apple in einer neuen Eingabe in dem vor einem kalifornischen Gericht geführten Rechtsstreit mit dem Spielehersteller (Epic Games vs. Apple, Aktenzeichen 4:20-cv-05640, United States District Court – Northern District of California).

Epics Spiele-Engine, die auch andere Entwickler verwenden, sei ein "zweites mögliches Trojanisches Pferd", mit dem Epic den "App Store unterminieren" und "unautorisierte Funktionen" einschleusen könne, argumentiert Apple. Dürfe Epic Fortnite und Unreal Engine weiterhin anbieten, ohne Apples Vorgaben zu beachten, würde das "Datenschutz und Sicherheit der iPhone-Nutzer" aufs Spiel setzen – ebenso wie die "Stabilität und Integrität des iPhone-Ökosystems".

Epic Games hatte im August heimlich eine Funktion in Fortnite aktiviert, mit der sich die Spielewährung V-Bucks direkt bei Epic kaufen ließ – parallel zu der vorgeschriebenen Kaufmöglichkeit mit Apples In-App-Bezahlschnittstelle, bei der der iPhone-Konzern eine Provision von 30 Prozent einbehält. Epics Regelverletzung sei Teil einer Marketing-Kampagne, um einer sinkenden Popularität des Spiels gegenzusteuern, schreibt Apple nun. Epic habe Fortnite schon früher eingesetzt, um Regeländerungen bei Plattformen zu erzwingen, so ein Apple-Manager in einer angehängten Erklärung unter Verweis auf die heimliche Einführung eines plattformübergreifenden Multiplayer-Modus zwischen PlayStation und XBox – das habe klar gegen Sonys Regeln verstoßen. Im Unterschied zu Apple gab Sony damals allerdings nach und änderte seine Regeln, sodass die Nutzer über Konsolengrenzen hinweg miteinander spielen können.

In Folge des bewussten Regelverstoßes warf Apple erst Fortnite aus dem App Store und dann auch Epic Games wegen Vertragsbruch aus dem Entwicklerprogramm. Apple wollte Epic Games komplett verbannen – mitsamt der an dem Streit eigentlich unbeteiligten Unreal Engine, für die eine Epic-Games-Tochter einen weiteren Entwickler-Account bei Apple besitzt. Der Spielehersteller konnte durch eine vorläufige, zeitlich begrenzte einstweilige Verfügung zwar Fortnite nicht zurück in den App Store zwingen, aber den Ausschluss der Unreal Engine verhindern. Microsoft hatte sich dabei auf die Seite von Epic geschlagen und betont, ein Ausschluss der Unreal Engine habe erhebliche Konsequenzen für andere unbeteiligte Spielehersteller.

Ende September wird nun vor Gericht über die einstweilige Verfügung neu verhandelt, Epic Games will dabei seine Entwickler-Accounts zurückerhalten und Fortnite mit der eigenen Bezahlschnittstelle wieder in den App Store bringen. Apple hat das Gericht jetzt aufgefordert, die Verfügung nicht zu erteilen – das würde dann wohl auch das Aus für die Unreal Engine auf iOS und macOS bedeuten. (lbe)