heise-Angebot

Unternehmensanwendungen für die HoloLens 2 entwickeln

Die aktuelle iX testet, ob sich die HoloLens 2 für die Industrie lohnt, und zeigt, wie einfach man mit BuildWagon mit der App-Entwicklung beginnen kann.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Moritz Förster

Augmented Reality ist für den Industrieeinsatz wie geschaffen, auf den auch Microsoft mit seiner HoloLens 2 abzielt. In der aktuellen iX 7/2020 muss sie zeigen, was sie kann und für wen sich die rund 3500 Euro teure Brille lohnt. Verbessert haben die Designer insbesondere das Tracking von Händen und Augen des Nutzers. Außerdem verfügt das neue Modell über ein größeres Display, das beim Vorgänger zu klein geraten war.

Vor allem aber stellt Microsoft gut dokumentierte Werkzeuge für Softwareentwickler zur Verfügung. Eine weitere Option, um Anwendungen für den Unternehmenseinsatz zu schreiben, ist BuildWagon. Hierbei handelt es sich um eine Cloud-IDE, als Programmiersprache kommt JavaScript zum Einsatz. Der Vorteil: So gelingt der Einstieg in die AR-Entwicklung deutlich einfach, als mit Unity, Visual Studio und mehreren Erweiterungen hierfür.

Siehe dazu auch:

(fo)