VMware wird selbständig

Dell trennt sich von VMware und verteilt die VMware-Anteile an die Dell-Aktionäre. Zum Abschied zahlt VMware eine Sonderdividende.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 83 Beiträge
VMWare-Logo

(Bild: Shutterstock/Igor Golovniov)

Von
  • Daniel AJ Sokolov

Dell Technologies trennt sich von seiner Tochterfirma VMware. Das spült Geld ins Hause Dell, das sich auf einen Post-COVID-Boom beim Hardware-Absatz vorbereitet. VMware entwickelt Software und ist insbesondere für seine Virtualisierungssysteme bekannt. Das Unternehmen gehört derzeit zu 80,6 Prozent Dell. Das soll sich ändern, sofern die US-Steuerbehörde mitspielt und ein steuerfreies Spin-Off genehmigt.

Dell-Aktionäre sollen dann pro Dell-Aktie ungefähr 0,44 VMware-Aktien erhalten. Unmittelbar zuvor soll VMware eine Sonderdividende von 11,5 bis 12 Milliarden US-Dollar ausschütten. Das brächte Dell 9,3 bis 9,7 Milliarden Dollar ein. Dieses Geld ist für Schuldentilgung vorgesehen, um Dells Bonitätsrating zu verbessern, was wiederum neue Kredite günstiger machen würde.

Über Verträge bleiben Dell und VMware einander verbunden. Das hat Dell Mittwochabend bekanntgegeben. Bei Entwicklung, Vertrieb und Marketing sind weiterhin gemeinsame Projekte geplant. Außerdem soll VMware seinen Kunden Finanzierungen durch Dell Financial Service schmackhaft machen. Dell-Chef Michael Dell bleibt Vorsitzender des VMware-Verwaltungsrates.

Lesen Sie auch

Der Konzernchef verspricht sich von der Aufspaltung Wachstumsschübe für beide Firmen. Das sehen offenbar auch die institutionellen Anleger so. Nach Bekanntgabe der Pläne legten Dell-Aktien im nachbörslichen Handel 8,5 Prozent zu. Bei VMware-Aktien gab es ein kleineres Plus von 1,5 Prozent.

VMware wurde 1998 gegründet und 2004 von EMC übernommen. EMC brachte VMware 2007 an die Börse, behielt aber 85 Prozent der Anteile. 2016 fusionierten Dell und EMC zu Dell Technologies. Seither gehört VMware zu Dell. 2013 hatte Michael Dell den 1984 von ihm gegründeten Konzern zurückgekauft und von der Börse genommen.

Schon Ende 2018 kehrte Dell wieder an die Börse zurück – und dabei spielte VMware eine zentrale Rolle: Als Dell im Jahr 2016 den Cloud-Spezialisten VMware übernommen hatte, blieb VMware mit Hilfe des Börsenvehikels Tracking-Aktie an der Börse notiert. Dieses spiegelte die Entwicklung von VMware wider. 2018 erhielten dessen Aktionäre im Tausch für ihre Tracking-Aktien Dell-Aktien plus Sonderdividende. Auf diesem Weg konnte Dell ohne Initial Public Offering (IPO) an die Börse zurückkehren.

(ds)