VPN-Problem: Apple-Apps leaken Daten unter iOS

Der iPhone-VPN-Dienst scheint noch immer nicht sauber zu laufen. Ein Sicherheitsforscher warnt vor Leaks insbesondere aus Apple-eigenen Apps.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 34 Beiträge
Apple,Iphone,With,Vpn,Settings,On,Screen,,Macro.,Apple,Inc.

iPhone mit VPN-Schalter.

(Bild: Shutterstock/Primakov)

Von
  • Ben Schwan

Apple hat Probleme mit der VPN-Funktion des iPhone offenbar immer noch nicht in den Griff bekommen. Nachdem es bereits im August Berichte über mögliche Datenlecks gab – also Inhalte, die nicht wie vom Nutzer gewünscht durch einen aktiven VPN-Tunnel flossen –, wurden nun weitere Fehler dieser Art entdeckt. Betroffen sind dabei offenbar insbesondere Apps von Apple selbst.

VPN-Dienste sollten eigentlich auf dem iPhone dazu dienen, dass der gesamte Datenverkehr über den gewählten Tunnel abgewickelt wird. So kann der jeweilige Netzbetreiber oder Anbieter eines WLAN-Hotspots keinen Einblick in die Inhalte des Nutzers erhalten. Speziell für User in Firmen ist dies wichtig; aber auch Privatnutzer können von VPN-Diensten profitieren, beispielsweise in Regionen mit starker Überwachung.

In iOS 15 bis hoch auf Version 15.6 – inklusive iPadOS – waren hier Fehler aufgetaucht. Der Sicherheitsforscher Michael Horowitz konnte Apple nachweisen, dass bestimmte Verbindungen, die schon vor Aufbau des VPN-Tunnels bestehen, auch nach Aktivierung für das gesamte System bestehen bleiben. Darunter fielen unter anderem Apples hauseigener Push-Server und E-Mail-Anbieter, darunter Google Mail. Schon in iOS 13 soll es ähnliche Bugs gegeben haben; als möglicher Workaround wurde damals vorgeschlagen, den Flugzeugmodus kurz zu aktivieren. Aber selbst danach blieben manche Verbindungen außerhalb des Tunnels bestehen.

Der deutsch-kanadische Sicherheitsforscher Tommy Mysk entdeckte neben den von Horowitz offengelegten Problemen nun im Rahmen neuerlicher Tests eine Reihe weiterer Lecks. Diese sind sogar noch in iOS 16 vorhanden, das erst im September erschienen war. Mysk konnte so nachweisen, dass Apple-Dienste wie Maps, Wallet und sogar die Gesundheits-App Health außerhalb des VPNs Datenanfragen stellen. Weiterhin sollen Apple Store, Dateien-App, Wo ist?, Einstellungen und Clips betroffen sein. "Schlimmer noch, auch DNS-Abfragen werden geleakt", schreibt der Sicherheitsforscher, der auch selbst Apps entwickelt. Ein Video zeigt Mysks Versuche mit Wireshark.

Der Sicherheitsforscher glaubt, dass Apple seine Apps bewusst von der VPN-Verbindung ausnimmt. "Doch die Menge an Traffic, den wir gesehen haben, ist größer als gedacht." Dienste, die häufig Verbindung mit Apple aufnehmen müssen, wie "Wo ist?" und Push-Benachrichtigungen, seien das eine. Aber auch diese könne man durch den Tunnel schicken. Sollte Apple selbst in VPN-Anwendungen ein Sicherheitsproblem sehen, könne der Konzern sie ja als Browser deklarieren, für den es spezielle Entitlements braucht, sagte Mysk gegenüber 9to5Mac.

Update

Die Umgehung des VPN für Apple-Dienste inklusive Push-Nachrichten erfolgt Mysk zufolge erstaunlicherweise auch dann, wenn sich das iPhone im laut Apple hochsicheren Lockdown-Modus befindet. Er halte das für "merkwürdig".

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)