VR-Brillen: Meta Quest 2 und Quest Pro jetzt in Deutschland erhältlich

Metas VR-Brillen Quest 2 und Quest Pro sind nun wie angekündigt in Deutschland erhältlich. Das Topmodell kostet 1800 Euro.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: heise online)

Metas VR-Brillen können jetzt wieder in Deutschland gekauft werden. Sowohl die Meta Quest 2 als auch die neue Meta Quest Pro sind jetzt im Online-Store des Facebook-Konzerns verfügbar. Die deutschen Preise: 450 Euro für die Quest 2, 1800 Euro für das neue Topmodell Quest Pro.

Die VR-Hardware von Meta war wegen eines Missbrauchsverfahrens des Bundeskartellamts seit September 2020 nicht in Deutschland erhältlich. Das Kartellamt störte sich an der Account-Verknüpfung: Lange brauchte man einen Facebook-Account, um ein Oculus-Headset betreiben zu können. Diese Zwangsverknüpfung wurde im Sommer mit einem separaten Meta-Konto aufgehoben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes YouTube-Video (Google Ireland Limited) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Google Ireland Limited) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seitdem prüfte die Behörde, ob die neue Account-Option ordentlich implementiert wurde. Ende November kündigte das Bundeskartellamt dann an, dass Meta die Bedenken beim Quest-Accountzwang ausräumen konnte und einem Verkaufsstart in Deutschland damit aus Sicht des Bundeskartellamts nicht im Wege stehe. Meta bestätigte heise online damals bereits, dass Quest 2 und Quest Pro tatsächlich bald in Deutschland verkauft werden sollen.

Ein offizielles Verkaufsverbot seitens des Bundeskartellamts gab es aber nicht. Vielmehr hatte sich Meta aus eigenen Stücken dazu entschieden, während des Missbrauchsverfahrens keine VR-Brillen in Deutschland zu verkaufen. Das Unternehmen stand im Austausch mit der Behörde: Während das Missbrauchsverfahren insgesamt noch weiter läuft, sieht das Kartellamt nun zumindest Metas VR-Geräte als unproblematisch an.

"Meta hat auf unsere Bedenken reagiert und mit der Einrichtung eines separaten Meta-Kontos für die Nutzung der Quest-Brillen eine Lösung angeboten", sagte der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt. "Wir wollen zunächst die tatsächliche Ausgestaltung der Wahlmöglichkeiten für die Nutzerinnen und Nutzer sowie Themen der Zusammenführung und Verarbeitung von Nutzerdaten aus den verschiedenen Meta-Diensten weiter begleiten."

Die Meta Quest 2 ist das meistverkaufte VR-Headset der Welt und kann standalone betrieben werden, muss also nicht an ein externes Wiedergabegerät angeschlossen werden. Die Quest Pro ist Metas neues Spitzenmodell für Metaverse-Anwendungen, das VR-Funktionen mit AR-Technik kombiniert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(dahe)