Verbraucherzentrale warnt vor aggressivem Glasfaser-Vertrieb

Beschwerden über Vertreter für Glasfaseranschluss-Verträge nehmen zu. Verbraucher sollen sich nicht unter Druck setzen lassen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 155 Beiträge
Mann mit Sicherheitshelm klingelt an Haustür

Haustürgeschäft

(Bild: LKA RLP)

Von
  • dpa

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor Vertretern, die an der Haustür oder per Telefon Glasfaseranschlüsse feilbieten. In den vergangenen Monaten seien immer mehr Verbraucher mit aggressiven Vertriebsmethoden zum Vertragsabschluss gedrängt worden, berichten die Verbraucherschützer.

Grundsätzlich sei die Verlegung eines Glasfaseranschlusses in den eigenen vier Wänden gut und zukunftsweisend, sagte Michael Gundall, Telekommunikationsexperte der Verbraucherzentrale, am Mittwoch in Mainz, "Allerdings sollten sich Verbraucher nicht vorschnell an der Tür zu einem Abschluss drängen lassen." Vor der Unterschrift eines solchen Vertrages empfehlen die Verbraucherschützer daher, die Vertragsbedingungen in Ruhe zu prüfen.

Die Vertriebsmitarbeiter vermarkten demnach Anschlüsse mit bis zu 1000 Mbit/s, was die meisten Nutzer nicht brauchten. Nach Angaben der Verbraucherzentrale "ist eine Bandbreite zwischen 100 und 300 Mbit/s heutzutage vollkommen ausreichend". Selbst einer Großfamilie reichten 400-500 Mbit/s.

Lesen Sie auch

Die Vertriebler der Glasfaseranschlüsse bekommen in der Regel für teurere Verträge höhere Provisionen. Die Verbraucher werden bei der Auswahl eines Tarifs in vielen Fällen damit geködert, dass man mehr Bandbreite zum gleichen Preis ausprobieren und später einfach auf einen "günstigeren" Tarif wechseln könne.

Dies ist jedoch regelmäßig erst im zwölften Vertragsmonat möglich. Zudem vergessen viele Kunden auf die Vertragsänderung. Hinzu komme, dass manche Verträge Zusatzoptionen wie Routermiete oder Sicherheitspakete enthalten. Hier sei genau zu prüfen, ob diese notwendig sind. (mit Material der dpa) /

(fds)