Verfügung droht: Apple will Provision für In-App-Käufe eintreiben – so oder so

An allen in iPhone-Apps verkauften digitalen Inhalten verdient Apple mit. Eine gerichtlich erzwungene Regeländerung rüttele daran nicht, warnt der Konzern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 324 Beiträge
Kistchen mit Geld

(Bild: gemeinfrei)

Von
  • Leo Becker

Apple pocht auf seine Provision. Selbst wenn Apple gerichtlich gezwungen werden sollte, andere Kaufmöglichkeiten in Apps zu erlauben, könne man weiterhin eine Provision dafür berechnen, betonte der Konzern in der jüngsten Eingabe an ein US-Berufungsgericht. Apple fordert darin, das im Rechtsstreit mit Epic Games ergangene Unterlassungsurteil auszusetzen. Es erlaubt iOS-Apps ab dem 9. Dezember, auf externe Kaufmöglichkeiten zu verweisen – eine radikale Änderung in Apples App-Store-Geschäftsmodell.

iPhone-Apps müssen den Verkauf digitaler Inhalte seit jeher über Apples In-App-Bezahlschnittstelle (In-App Purchase – IAP) abwickeln, Apple behält so automatisch bis zu 30 Prozent Provision ein – ein Milliardengeschäft.

Man habe bislang nur deshalb keine Provision auf den Verkauf digitaler Inhalte über "Buttons und Links" veranschlagt, weil diese Kaufmöglichkeiten gar nicht erlaubt waren, erläutert Apple. Sollte das Urteil umgesetzt werden müssen, könne Apple sehr wohl eine Provision auf solche Käufe berechnen. Apple müsse dafür Aufwand betreiben und ein "System und Prozesse erstellen".

Die dadurch entstehenden Kosten könne man zudem nicht Epic in Rechnung stellen, deshalb würde die Verfügung Apple irreparablen Schaden zufügen, argumentiert das Unternehmen (Aktenzeichen 21-16506 & 21-16695, Epic Games vs. Apple, United States Court of Appeals for the Ninth Circuit).

Apple hat das Berufungsgericht aufgefordert, das erstinstanzliche Urteil sofort auszusetzen. Das Unternehmen ist ausdrücklich bereit, damit bis vor das oberste US-Gericht zu ziehen.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Eine Reihe von Entwicklern und App-Anbietern laufen inzwischen offen Sturm gegen Apples Provision und die App-Store-Vorgaben. Neben Gerichten befassen sich zunehmend auch Regulierungsbehörden und Gesetzgeber mit Apples Regelwerk. Kleinere Änderung an den App-Regeln hat Apple auf Druck von Sammelklagen und Regulierern in Aussicht gestellt: So sollen Entwickler ihre Nutzer etwa außerhalb der App künftig über günstigere Kaufmöglichkeiten informieren dürfen. Bestimmten Apps soll es ab Anfang 2022 zudem erlaubt sein, einen Link etwa auf eine externe Account-Verwaltung zu setzen.

Lesen Sie auch

Update 16.12.2021 18:33 Uhr: Es handelt sich nicht um eine Einstweilige Verfügung sondern um ein Unterlassungsurteil. (lbe)