Vergleichs-Benchmark: Cinebench R23 unterstützt ARM-MacBooks

Eine aktualisierte Version des beliebten Render-Benchmarks Cinebench R23 erlaubt Vergleiche zwischen AMDs, Apples und Intels Prozessoren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge

Cinebench R23 vs. Cinebench R20 mit einem Core i7-10700.

(Bild: Denis Fröhlich / c't)

Update
Von
  • Mark Mantel

Software-Entwickler Maxon hat den Render-Benchmark Cinebench R23 zusammen mit dem 3D-Renderer Cinema 4D (R23) veröffentlicht. Letzterer ist für 3D-Modellierer gedacht, während Cinebench R23 auf den beliebten Cinebench R20 folgt und grobe Vergleichstests verschiedener Prozessoren erlaubt.

Hauptmerkmal der neuen Version ist ein ARM-Ableger, der auf kommenden MacBooks mit Apples M1-Mobilprozessor läuft. Cinebench R23 soll so Vergleiche zwischen CPUs von AMD, Apple und Intel ermöglichen.

Für den ARM-Support setzt Maxon auf aktualisierte Compiler. Bei der Windows-x86-Version werkelt unter der Haube weiterhin Intels Raytracing-Bibliothek Embree – beim Cinebench R23 Embree 3.11, beim alten R20 die ältere Version 2.17.7. Die ARM-Version nutzt einen ARM-Port, der x86- durch NEON-Intrinsics ersetzt. Obwohl das Grundgerüst von Intel stammt, liegt der Benchmark auch AMDs Ryzen-Prozessoren gut. Eine Benachteiligung findet nicht statt.

Aufgrund der Änderungen sind Ergebnisse zwischen den R23- und R20-Versionen vom Cinebench nicht vergleichbar, obwohl die gerenderte 3D-Szene identisch bleibt. Ein kurzer Test zeigt, dass Intels Achtkerner Core i7-10700 gut 10.000 statt 4000 Punkte im Multithreading-Test schafft. AMDs Konkurrenzmodell Ryzen 7 3700X kommt mit flottem DDR4-3600-RAM samt optimierten Timings auf etwa 11.600 Punkte. Der 64-Kerner Ryzen Threadripper 3990X erzielt gut 57.000 Punkte statt wie bisher 24.000. Auch die Singlethreading-Werte fallen stets mehr als doppelt so hoch aus wie beim Cinebench R20.

Cinebench R23 läuft standardmäßig mindestens 10 Minuten, um kurzfristige Turbo-Modi beziehungsweise Boosts und eine Taktdrosselung durch zu hohe CPU-Temperaturen abzufangen. Chiphersteller sollen so nicht schummeln können. Den Download stellt Maxon auf der eigenen Webseite und in Apples sowie Microsofts App-Stores bereit.

[Update, 12.11.20, 10:10 Uhr:] Maxon bestätigte uns, dass die ARM-Versionen von Cinema 4D (R23) und Cinebench R23 einen ARM-Port von Embree 3.11 nutzen. (mma)