Verkehrswende in Berlin: Kiez ohne private Parkplätze geplant

In einem Berliner Viertel mit 20.000 Einwohnern sollen alle privaten Parkplätze abgeschafft werden. So soll Raum für Spielstraßen und Radwege entstehen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 657 Beiträge

Mehr Platz zum Spielen und Flanieren - und keiner mehr für private Pkw, so lautet die Idee für den Kiez in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg.

(Bild: BMW)

Von
  • dpa

Im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg gibt es eine neue Idee für die angestrebte Verkehrswende: Im Graefekiez, in dem rund 20.000 Menschen leben, könnten demnächst alle privaten Parkplätze im öffentlichen Straßenraum wegfallen. Darauf zielt jedenfalls ein Antrag von SPD und Grünen ab, der am Mittwochabend in der Bezirksverordnetenversammlung beraten werden sollte.

Vorgeschlagen wird ein wissenschaftlich begleitetes Modellprojekt, das zunächst sechs bis zwölf Monate laufen soll. Parkmöglichkeiten sollen dann nur noch für Menschen mit Behinderungen sowie für Sharing-Fahrzeuge wie Autos, Elektroroller, Fahr- oder Lastenräder bestehen. Für Anwohner soll es möglich sein, ihre privaten Fahrzeuge für einen Sonderpreis von 30 Euro im Monat im Parkhaus Hermannplatz zu parken. Weitere Stellflächen sollen nach Bedarf vom Bezirk angeboten werden.

Die Straßen im Kiez würden im Falle einer Umsetzung der Idee als Spielstraßen ausgewiesen, die aber grundsätzlich weiter befahren werden dürften. Zu- und Anlieferungen wären dann weiterhin möglich. Lediglich die Durchfahrt der Schönleinstraße soll dem Vorschlag zufolge zwischen Kottbusser Damm und Urbanstraße eingeschränkt werden. Vor und während des Projekts sollen die Kiezbewohner und -bewohnerinnen in unterschiedlicher Form eingebunden werden.

Sollte der Antrag so beschlossen werden, müsste das Bezirksamt über eine Umsetzung beraten, wie Sprecherin Sara Lühmann erläuterte. Für die Verkehrswende und das Bestreben nach mehr Flächengerechtigkeit sei es wichtig, einmal beispielhaft zu zeigen, wie der Straßenraum ohne parkende Autos genutzt werden könne. Einen Zeitplan gibt es indes noch nicht, auch Details einer möglichen Umsetzung sind offen. Dazu gehört nicht zuletzt die Frage, wie ein solches flächendeckendes Parkverbot durchgesetzt werden könnte.

Die Idee reiht sich ein in diverse Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung, Emissionsreduzierung und Neuaufteilung des Straßenraums in Berlin. Der von den Grünen dominierte Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg sieht sich hier als Vorreiter. Er treibt schon länger Projekte wie temporäre Spielstraßen, den Ausbau der Radinfrastruktur oder die Sperrung von Straßen oder Straßenzügen für den Durchgangsverkehr voran.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier eine externe Umfrage (Opinary GmbH) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Opinary GmbH) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mfz)