"Tomb Raider": Embracer kauft Square Enix die Kultmarke ab

Die Embracer Group will Teile von Square Enix für 300 Millionen US-Dollar kaufen. Zu den Marken gehören "Deus Ex" und "Tomb Raider".

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 36 Beiträge

(Bild: Square Enix)

Das Spieleunternehmen Embracer Group kauft Teile des Publishers Square Enix: Crystal Dynamics, Eidos-Montréal und Square Enix Montréal sollen bald zu dem schwedischen Publisher gehören, der in den vergangenen Jahren massiv aufgestockt hat. Für den Kauf zahlt die Embracer Group 300 Millionen US-Dollar.

Die Übernahme soll zwischen Juli und September 2022 abgeschlossen sein, schreibt Embracer in einer Mitteilung. Gemeinsam mit den Studios und ihren über 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewinnt Embracer auch die Rechte an zahlreichen bekannten Marken. Dazu gehören "Tomb Raider", "Deus Ex" und "Thief". Square Enix bleibt unabhängig, verliert aber viele seiner Zugpferde.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Crystal Dynamics und Eidos-Montréal gehören zu den bekanntesten Spielestudios im bisherigen Square-Enix-Portfolio: Crystal Dynamcis entwickelte zuletzt neben den "Tomb Raider"-Videospielen "Marvel's Avengers". Eidos-Montréal ist vorrangig für die "Deus Ex"-Reihe verantwortlich und brachte zuletzt "Marvel's Guardians of the Galaxy" auf den Markt. Ob die Marvel-Lizenz ebenfalls zur Embracer Group wandert, geht aus der Pressemeldung des schwedischen Unternehmens nicht hervor.

In dieser Mitteilung bezeichnet sich die Embracer Group als das "bestgehütete Geheimnis im Videospiel-Bereich". Tatsächlich dürfte das Unternehmen nur wenigen ein Begriff sein, obwohl es mittlerweile seit mehreren Jahren aggressiv Studios aufkauft. Zu Embracer gehören unter anderem bereits Koch Media und Coffee Stain Studios, die Entwickler von "Goat Simulator" und "Satisfactory".

Auch Volition ("Saints Row"), Warhorse Studios ("Kingdom Come: Deliverance"), 4A Games ("Metro") und das deutsche Studio Piranha Bytes ("Gothic") sind Teil von Embracer. Zuletzt legte das schwedische Unternehmen für den "Borderlands"-Entwickler Gearbox 1,3 Milliarden US-Dollar auf den Tisch und kaufte den französischen Brettspiel-Hersteller Asmodee für mindestens 2,75 Milliarden Euro.

Den meisten Spiele-Fans dürfte Embracer vor allem unter seinem früheren Namen ein Begriff sein: Bis 2019 war das Unternehmen unter dem Namen THQ Nordic bekannt. Heute ist THQ Nordic eine Tochtergesellschaft innerhalb der Embracer Group.

(dahe)