Videospielklassiker: Realverfilmung von Pac-Man geplant

2015 hatte Pac-Man bereits einen Auftritt in der abgedrehten Science-Fiction-Komödie Pixel. Nun soll die abstrakte Videospielfigur einen eigenen Film bekommen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 83 Beiträge
Terrassa,,Spain-march,19,,2019:,Screen,And,Controls,Of,Pac-man,Arcade/coin-op

(Bild: Roman Belogorodov/Shutterstock.com)

Das japanische Spielepublisher Bandai Namco plant eine Realverfilmung, die auf dem Videospielklassiker Pac-Man basiert. Das meldet das US-Branchenblatt The Hollywood Reporter. Verantwortlich für die Produktion soll demnach das junge Filmstudio Wayfarer ("Clouds", "Five Feet Apart") sein, ein Produzent der Verfilmung von "Sonic the Hedgehog" wird als Ideengeber genannt. An den finanziellen Erfolg der beiden Sonic-Verfilmungen dürften die Verantwortlichen anknüpfen wollen. Mit Einspielergebnisse von mehr als 300 beziehungsweise 400 (Teil 2) Millionen US-Dollar gehören beide zu den erfolgreichsten Filmen auf Basis von Videospielen.

Pac-Man (in Japan "Puck Man") wurde 1980 als Spiel für Arcade-Automaten veröffentlicht. Namco wollte mit dem Spiel Frauen und Kinder in die Arcade-Hallen locken, wo zu dieser Zeit Weltraumshooter dominierten. Die gelbe Hauptfigur war nach einer Pizza geformt, der ein Stück fehlt. Sie muss in einem Labyrinth Punkte fressen und gleichzeitig den gegnerischen Geistern entkommen. Sind alle Punkte vertilgt, geht es im nächsthöheren Level weiter. Der Hersteller glaubte damals nicht an einen großen Erfolg und irrte sich damit gründlich. Mit Einnahmen von über 3,5 Milliarden US-Dollar ist Pac-Man laut Guiness Buch der Rekorde der einträglichste Arcade-Automat weltweit, das Spiel gilt als eines der besten Videospiele überhaupt.

Wie genau sich die Verantwortlichen eine Realverfilmung des simplen Spielprinzips um die gefräßige gelbe Figur, die den Geistern entkommen muss und immer wieder selbst zum Jäger wird, vorstellen, ist noch unklar. Pac-Man hatte bereits einen Auftritt in der Science-Fiction-Komödie Pixels aus dem Jahr 2015. Außerdem gab es zwei animierte Fernsehserien und die Figur inklusive der Geister tauchte in den Disney-Filmen "Ralph reichts" sowie "Chaos im Netz" auf.

Die jetzt öffentlich gewordene Ankündigung erinnert an die Berichte über eine geplante Realverfilmung des Klassikers Tetris. Zwischenzeitlich hatte es dazu vor sechs Jahren sogar geheißen, dass die Story so groß sei, dass sie nur in einer Film-Trilogie erzählt werden könnte. Seit dieser etwas zweifelhaften Aussage gab es dazu aber keine Neuigkeiten mehr, das Projekt scheint gestorben. Stattdessen soll noch in diesem Jahr ein biografischer Film zur Entstehungsgeschichte von Tetris auf Apple TV+ erscheinen.

(mho)