Vierte Generation der EVE-Chips: BT817/818 von FTDI/Bridgetek

Die "Embedded Video Engines" bekommen Familienzuwachs: Der Hersteller verspricht 50 Prozent schnelleres Arbeiten und Auflösungen bis 1200 × 800 Pixel.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Carsten Meyer

Für Touchscreen-Displays in Embedded-Anwendungen haben sich die EVE-Chips von FTDI/Bridgetek fest etabliert – sie entlasten den (oft kleinen) Mikrocontroller von den zeit- und rechenintensiven Aufgaben zur Darstellung von Bedienelementen und Messwerten. Die schon recht ansehnliche Familie der Embedded Video Engines bekommt mit der vierten Generation bald Nachwuchs: Im November 2020 sollen die Typen BT817 und BT818 erscheinen. Gegenüber den bisherigen EVE-Chips hat sich die mögliche Auflösung auf 1200 × 800 Pixel erhöht, womit nun auch größere Displays oberhalb von 7" unterstützt werden. Durch die "Adaptive Scalable Texture Compression" (ASTC) können Font- und Texturdaten nennenswert komprimiert werden.

Neu ist auch die Unterstützung von Displays mit nichtquadratischen Pixeln, was unschöne Bildverzerrungen oder aufwendige Umrechnungen vermeidet, und schließlich sollen die Grafik-Prozessoren 50 Prozent schneller arbeiten als die dritte Generation (BT815/816; die sonstigen Features (Motion-JPEG- und Audio-Ausgabe, eigenes NOR-Flash-Interface bis 128 MByte für Grafikdaten) wurden übernommen. Der BT818 ist für resistive, der BT817 für kapazitive Touch-Panels geeignet, letzterer erkennt bis zu 5 Touch-Punkte gleichzeitig. (cm)