Viertes Mobilfunknetz: 1&1 Drillisch nimmt Angebot von Telefónica an

1&1 Drillisch will der vierte Mobilfunkbetreiber in Deutschland werden. Dem "nationalen Roaming" mit Telefónica steht nun nichts mehr im Weg.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge

(Bild: United Internet)

Von
  • Daniel Herbig

Der Ausbau eines vierten Mobilfunk-Netzes in Deutschland kann starten: 1&1 Drillisch hat ein Vertragsangebot seines Wettbewerbers Telefónica Deutschland für ein nationales Roaming angenommen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Bis Mai sollen noch letzte Vertragsdetails geklärt werden, verbindlich ist die Vereinbarung aber schon jetzt.

Die Zusammenarbeit mit Telefónica ist Voraussetzung dafür, dass Drillisch sein eigenes Netz baut. Derzeit gibt es in Deutschland Mobilfunknetze von der Deutschen Telekom, von Vodafone und von Telefónica (O2). Drillisch möchte die Nummer 4 werden. Telefónica hatte seinen jüngsten Vorschlag als "ein wettbewerbsfähiges, für beide Parteien angemessenes finales Angebot" bezeichnet. 1&1-Mutterkonzern United Internet muss für die genutzten Kapazitäten im O2-Netz Miete zahlen.

2019 hatte 1&1 Drillisch für rund 1,1 Milliarden Euro erstmals Frequenzspektrum ersteigert. Dieses wollte Drillisch aber erst für ein eigenes Netz nutzen, wenn seine Handykunden in der jahrelangen Bauphase abseits erster Standorte nicht im Funkloch sitzen, sondern über ein nationales Roaming versorgt sind.

Lesen Sie auch

Das ist ähnlich wie bei internationalem Roaming im Ausland: An Standorten, wo das Drillisch-Netz keine ausreichende Abdeckung bietet, kann der Nutzer ins bereits ausgebaute O2-Netz wechseln. Ohne diesen Zugang hätte die Firma im Wettbewerb mit den etablierten Anbietern kaum eine Chance.

Drillisch verhandelte deshalb mit allen drei etablierten Netzbetreibern. Schließlich wurde das Unternehmen mit Telefónica Deutschland einig. Der Münchner Konzern hatte den Wettbewerber E-Plus im Jahr 2014 übernommen. Damit reduzierte sich die Anzahl der deutschen Mobilfunknetzbetreiber von vier auf drei.

Mit Auflagen für die Fusion wollte die EU-Kommission deshalb die Möglichkeit schaffen, dass wieder ein vierter Netzbetreiber auf dem deutschen Markt Fuß fassen kann. Um diesen Auflagen gerecht zu werden, arbeitet Telefónica bereits seit 2014 mit 1&1 Drillisch zusammen. Diese Kooperation sorgte bisher unter anderem dafür, dass 1&1 eigene Tarife im Telefónica-Netz anbieten konnte.

Diese ursprüngliche Vereinbarung von 2014 gilt aber nur so lang, wie Drillisch kein eigenes Netz hat. Durch den neuen Vertrag läuft die Kooperation weiter. Allerdings geht es hierbei nur um 2G, 3G und 4G - der neue Mobilfunkstandard 5G ist in dem Deal nicht inbegriffen. Diesen will Drillisch seinen Kunden über die eigenen Antennen ermöglichen. Drillisch gehört zur United-Internet-Gruppe und hatte 2019 Spektrum für den 5G-Mobilfunkstandard ersteigert.

(dahe)