View 40: Honor zeigt erstes Smartphone nach Trennung von Huawei

Honor gehörte lange zu Huawei, nun operiert die Firma eigenständig. Mit dem View 40 hat es nun das erste "eigene" Smartphone angekündigt – Europastart unklar.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge

(Bild: Honor)

Von
  • Daniel Herbig

Der chinesische Smartphone-Hersteller Honor hat sein erstes Smartphone nach der Trennung von Huawei vorgestellt. Das View 40 ist bisher nur für den chinesischen Markt angekündigt, könnte zu einem späteren Zeitpunkt allerdings auch in Europa auf den Markt kommen.

Huawei hatte seine einstige Tochtermarke Honor im vergangenen November abgeschoben. Diesen Schritt begründete der chinesische Tech-Riese mit der Knappheit technischer Komponenten für das Mobilgeschäft: Aufgrund des Handelsembargos der USA ist es für Huawei schwierig, an Teile für die Handy-Produktion zu kommen.

Unter anderem ist es für Huawei schwierig, an Mobilprozessoren zu gelangen. Hersteller wie TSMC liefern keine Teile mehr an Huawei, weshalb auch die Produktion der hauseigenen Kirin-Chips schwierig wird.

Als von Huawei unabhängiges Unternehmen treffen Honor diese Restriktionen nicht direkt. Honor hat eigenen Angaben zufolge bereits Verträge mit Produzenten wie Qualcomm, MediaTek, Micron, SK Hynix, Samsung und Sony geschlossen. Das View 40 wird etwa von einem MediaTek Dimensity 1000+ angetrieben.

Dank weiterer Partnerschaften mit AMD, Intel und Microsoft könnte Honor auch Notebooks entwickeln. Die Zusammenarbeit mit Huawei hat die US-Regierung Intel dagegen erst kürzlich untersagt.

Wahrscheinlich ist auch, dass Honor eine Google-Lizenz bekommt. Das würde bedeuten, dass Honor-Handys die Play-Dienste vollumfänglich benutzen können – inklusive Google Play Store. Bei Huawei ist das nicht der Fall: Weil der Tech-Riese Smartphones nur mit einem alternativen und weit unterlegenen App Store anbieten kann, brechen die Smartphone-Verkaufszahlen im westlichen Markt ein. Kompensieren kann Huawei das lediglich, weil sich die Verkaufszahlen in China – wo Google-Dienste ohnehin gesperrt sind – stark entwickeln.

(dahe)