Virgin Galactic verschiebt kommerzielle Weltraumflüge und erhöht die Preise

Touristische Flüge in die Schwerelosigkeit beginnen in der zweiten Jahreshälfte 2022. Der Flugpreis verdoppelt sich nahezu.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 22 Beiträge
VSS Unity über der Erde

VSS Unity über der Erde

(Bild: Virgin Galactic Video)

Von
  • Frank Schräer
Inhaltsverzeichnis

Das Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic hat den Vorverkauf seiner touristische Weltraumflüge wieder aufgenommen. Allerdings sollen diese erst in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres starten, da die Flugzeuge zunächst für den Regelbetrieb aufgewertet werden. Gleichzeitig wurden die Flugpreise deutlich erhöht – auf fast das Doppelte als zuvor angekündigt.

Virgin Galactic erklärte im Rahmen der Bekanntgabe seiner letzten Quartalszahlen, dass die Flugpreise bei 450.000 US-Dollar beginnen (etwa 383.000 Euro). Zunächst kostete ein Ticket ins All 200.000 Dollar, dann stieg der Preis für den Kurzausflug auf 250.000 Dollar. Das Unternehmen bietet auch Pakete mit mehreren Sitzplätzen und sogar die Komplettbuchung eines Weltraumgleiters an. SpaceShip II (Unity) und auch das kürzlich vorgestellte SpaceShip III (Imagine) bieten sechs Passagiersitze.

Die Ticketverkäufe sind jetzt wieder aufgenommen worden, nachdem sie für einige Jahre vorübergehend eingestellt waren. Dies hatte Gründer und Chef Richard Branson bereits angekündigt, nachdem er vor rund einem Monat bei einem Testflug mit VSS Unity selbst die Erdatmosphäre verlassen und für wenige Minuten die Schwerelosigkeit erfahren konnte.

Unter Experten ist es strittig, ob Branson tatsächlich im Weltraum war: Der internationale Luftfahrtverband und viele andere Experten sehen zwar 100 Kilometer über der Erde als Grenze zum Weltraum an, es gibt jedoch keine verbindliche internationale Regelung. So haben auch Soldaten der US Air Force die Bezeichnung Astronaut erhalten, obwohl sie nur in eine Höhe von 50 Meilen (ca. 80 Kilometer) geflogen waren. Zum Vergleich: Die internationale Raumstation ISS befindet sich etwa 400 Kilometer über der Erdoberfläche.

Wer jetzt einen "Weltraumflug" bei Virgin Galactic bucht, muss sich allerdings gedulden. Zunächst wird das Unternehmen laut SpaceNews im September einen Flug mit SpaceShip II im Auftrag der italienischen Luftwaffe durchführen. Danach sollen sowohl VSS Unity als auch das Trägerflugzeug VMS Eve (White Knight) gewartet und aufgewertet werden. Die ersten kommerziellen Flüge mit Touristen sollen deshalb erst in der zweiten Jahreshälfte 2022 starten. Vor wenigen Monaten war das Unternehmen noch von der ersten Jahreshälfte ausgegangen.

Virgin Galactic erklärte demnach, das die Wartung nach dem nächsten Flug länger dauern wird, um die Flugzeuge für den Regelbetrieb vorzubereiten. Aktuell besitzt das VSS Unity eine Bearbeitungszeit von sieben bis acht Wochen zwischen den Flügen. Diese Zeit soll auf vier bis fünf Wochen reduziert werden. Außerdem soll das Trägerflugzeug durch verschiedene Upgrades haltbarer gemacht werden.

VMS Eve muss momentan nach etwa zehn Flügen eingehend inspiziert und gewartet werden. Nach den geplanten Aufwertungen soll das Trägerflugzeug bis zu 100 Flüge absolvieren können, bis eine Generalinspektion notwendig wird. Diese Maßnahmen könne man jetzt durchführen oder später, nachdem der Regelbetrieb aufgenommen wird, der dann für eine gewisse Zeit unterbrochen werden müsste. Virgin Galactic hat sich für einen frühen Zeitpunkt entschieden.

Nach diesen Aufwertungen sollen die Flugzeuge Mitte 2022 zunächst mit voller Besetzung getestet werden, bevor die ersten kommerziellen Flügen kurz darauf starten. Außerdem will das Raumfahrtunternehmen in der zweiten Jahreshälfte 2022 mit Testflügen des VSS Imagine beginnen, der nächsten Generation seiner Weltraumgleiter. Das Projekt eines zweites SpaceShip III, das VSS Inspire, wurde dagegen zunächst beiseite gestellt. Virgin Galactic will seine Ressourcen stattdessen auf VSS Unity, VSS Imagine und VMS Eve konzentrieren.

(fds)