Vivaldi 4.0 bietet Browser, Mail-Client, Kalender, Feed Reader und Übersetzer

Version 4.0 des Browsers Vivaldi steht zur Verfügung und damit einige große Neuerungen: E-Mail-Client, Kalender und Feed Reader als Beta, sowie ein Übersetzer.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 44 Beiträge

(Bild: Vivaldi Blog)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Der Browser Vivaldi bekommt einen Übersetzer. Translate ist in Zusammenarbeit mit Lingvanex entwickelt worden. Damit lassen sich Webseiten direkt übersetzen. Der Text wird über Server von Vivaldi geleitet und dort verarbeitet. Keine Drittanbieter haben Zugriff auf die zu übersetzenden Textpassagen.

Vivaldi Translate ist zunächst am Desktop für Windows, Mac und Linux sowie für Android-Geräte ab Version 5 und aktuelle Chromebooks verfügbar. Der Button für den Übersetzer erscheint mit dem Update rechts oben im Browser neben der Adresszeile. Man kann zudem auswählen, ob Seiten generell immer übersetzt, niemals oder bestimmte Seiten in einer anderen Sprache angezeigt werden sollen. Mobil findet sich der Übersetzer in den Einstellungen.

Vivaldi kann außerdem mit Version 4.0 E-Mails mehrere Konten im eigenen Client vereinen, bekommt einen Feed Reader und Kalender. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Browser-Anbieter die Dienste in einer Technical Preview vorgestellt, nun sind sie als Beta verfügbar. Vivaldis Mailer unterstützt IMAP- und POP3-Server. Es können auch Mails und Kontakte von Operas M2 übernommen werden.

Ziel ist freilich, mehr Privatsphäre zu schaffen und ein "besser organisiertes Du", heißt es im Blogbeitrag. Alle Mails landen in einem gemeinsamen Posteingang, sie können von Vivaldi nach Mailinglisten und Threads sortiert werden. Auch gibt es eine Suchfunktion. In den Einstellungen des Browsers finden sich zudem weitere Anpassungsmöglichkeiten – etwa die Ansicht und Filter.

Laut Vivaldis Blogbeitrag ist es viel praktischer, einen Mail-Client im Browser zu haben, bei dem sich neue Tabs für neue Mails öffnen.

Auch der Feed Reader hat ein Icon in der Adresszeile bekommen, mit dem sich Seiten abonnieren lassen. Er funktioniert ähnlich wie die Mails und ist in diesen integriert. So auch der Kalender. Dieser lässt sich zudem online statt wahlweise nur lokal auf einem Gerät verwalten. Vivaldi Calender soll alle üblichen Funktionen beinhalten. Eine ausführliche Darstellung gibt es auch hier im Blogbeitrag von Vivaldi.

Lesen Sie auch

(emw)