Vivo X60 Pro: Smartphone mit Gimbal-Kamera von Zeiss

Mit dem X60 Pro stellt Vivo sein neues Top-Smartphone vor, erneut mit Gimbal-Kamera. Die wurde erstmals gemeinsam mit Zeiss entwickelt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

Vivo X60 Pro

(Bild: Vivo)

Von
  • Steffen Herget

Vivo, erst im Herbst 2020 in Deutschland an den Start gegangen, stellt mit dem X60 Pro sein Top-Smartphone für das Jahr 2021 vor. Begleitet wird das Flaggschiff vom günstigeren Y72 5G, das weniger als die Hälfte kostet.

Das besondere Merkmal des Vivo X60 Pro ist wie beim Vorgänger die Kamera mit eingebautem Gimbal, also eingebauter Vier-Achsen-Stabilisierung. Das Kamerasystem wurde zusammen mit Zeiss entwickelt und besteht aus einer 48-Megapixel-Hauptkamera mit Blende f/1,48, einem Ultraweitwinkel mit 13 Megapixel und 120 Grad Blickfeld sowie einer Portraitkamera mit 50 mm Brennweite nach Kleinbildäquivalent. Der Kamera-Drilling ist das erste Ergebnis der Kooperation zwischen Vivo und Zeiss, die beide Unternehmen im Dezember vergangenen Jahres angekündigt hatten. Selfies knipst das Vivo X60 Pro mit einer 32-Megapixel-Kamera mit Blende f/2,45.

Abseits der Kamera bleibt Vivo beim X60 Pro leicht unterhalb der Luxusklasse, der Hersteller verwendet den Qualcomm Snapdragon 870. Der Octa-Core-Chip kann auf großzügige 12 GByte RAM zurückgreifen, der interne Speicherplatz beträgt 256 GByte und ist nicht erweiterbar, dank UFS-3.1-Standard aber ziemlich flott.

Vivo X60 Pro

(Bild: Vivo)

Beim Display verwendet Vivo ein 6,56 Zoll großes OLED-Panel mit 120 Hz Bildwiederholfrequenz und einer Auflösung von 2376 x 1080 Pixel. Das Größenverhältnis gibt der Hersteller mit 19,8:1 an. Der Bildschirm unterstützt HDR10+ und eine Reaktionsgeschwindigkeit von 240 Hz. In dem mit Spezialglas von Schott überzogenen Gehäuse, das keine IP-Zertifizierung besitzt, stecken zudem ein Akku mit einer Kapazität von 4200 mAh, ein 5G-Modem und auf Wunsch zwei SIM-Karten. Das X60 Pro wird mit Android 11 ausgeliefert. Das Smartphone ist ab Juni erhältlich und kostet 800 Euro.

Mit dem Y72 5G stellt Vivo dem X60 Pro noch ein günstigeres Schwestermodell zur Seite. Das Smartphone kostet 300 Euro und funkt im 5G-Netz. Als Prozessor kommt ein Mediatek Dimensity 700 zum Einsatz, 8 GByte RAM und 128 GByte Speicher sind eine in der Preisklasse sehr ordentliche Ausstattung. Das Vivo Y72 5G verfügt zudem über einen 5000-mAh-Akku und eine 64-Megapixel-Hauptkamera sowie einen Ultraweitwinkel mit 8 Megapixel. Das Display misst 6,58 Zoll in der Diagonale und bietet FHD+-Auflösung. Das Vivo Y72 5G startet im Juli in Deutschland.

(sht)