Vodafone: Massive Störung im Mobilfunknetz

Zahlreiche Nutzer berichten von Ausfällen im Mobilnetz von Vodafone. Der Provider hat das Problem auf Twitter bestätigt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 386 Beiträge

(Bild: Filmbildfabrik/Shutterstock.com)

Update
Von
  • Daniel Herbig

Das Mobilfunknetz von Vodafone hat aktuell mit massiven Störungen zu kämpfen: Tausende Nutzer berichten von Ausfällen, auch in der Redaktion von heise online sind mehrere Personen betroffen. Vodafone hat das Problem auf Twitter bestätigt. Laut dem Post sind die 2G-, 3G- und 4G-Netze betroffen. Man arbeite intensiv an einer Lösung.

Mittlerweile haben mehrere Nutzer auf Twitter berichtet, dass sie wieder auf ihr Vodafone-Netz zugreifen können. heise online konnte auf einem Testgerät mit Vodafone-Vertrag zwar zwischenzeitlich wieder Daten über 3G empfangen, der Seitenaufbau scheiterte aber weiterhin. Aktuell kann heise online erneut gar nicht mehr auf das Vodafone-Netz zugreifen.

Ab 13:50 hatten sich innerhalb von wenigen Minuten mehr als 100.000 Betroffene auf der Plattform allestörungen.de zu Wort gemeldet. Die Störungen im Vodafone-Netz betreffen demnach ganz Deutschland. Ein Vodafone-Sprecher hat bestätigt, dass die Fehler bei mehr als 100.000 Kunden auftreten. Während das Mobilnetz von Vodafone nicht erreichbar ist, scheint das Kabelnetz problemfrei zu funktionieren.

Schwerpunkt 5G-Mobilfunk

Hintergründe der Störung hat Vodafone noch nicht bekanntgegeben. Die Ausfälle scheinen "einen größeren Bereich zu betreffen", schreibt ein Social-Media-Mitarbeiter des Unternehmens lediglich auf Twitter. Noch ist unklar, wann das Problem behoben wird. Eine Nachfrage von heise online hat Vodafone nicht unmittelbar beantwortet.

Update 19:15 Uhr: Seit dem späten Nachmittag scheint sich die Situation langsam wieder zu entspannen. Ursache für die Störung war der "Ausfall eines zentralen Steuerungselements für die Standorte in München, Frankfurt/Main und Berlin", wie Vodafone am Montagabend mitteilte. Über 100.000 Kunden seien betroffen. Sie konnten sich nicht ins Netz einbuchen und keine Datenverbindungen aufbauen. Seit 17 Uhr normalisiere sich der Netzverkehr wieder.

(dahe)