Volkswagen baut den ID.4 in Emden

Volkswagen verschiebt Produktionskapazitäten. Vor allem die deutschen Standorte profitieren von der neuen Strategie, E-Autos hierzulande zu fertigen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 86 Beiträge

In Emden entsteht bis zum Sommer 2021 eine neue Montagehalle für E-Autos. Passat und Arteon sollen parallel weiter in Emden gebaut werden.

(Bild: VW)

Von

Ursprünglich war geplant, die Produktion von VW Arteon und VW Passat, die derzeit in Emden gebaut werden, mittelfristig komplett von dort zu verlegen. Im Gespräch war ein neues Werk in der Türkei, doch diese Pläne scheinen begraben zu sein. Denn zumindest vorläufig will Volkswagen diese Modelle weiterhin in Emden bauen. Volkswagen spricht von einer „mehrjährigen Übergangszeit“, in der Passat, Arteon und ID.4 parallel in Emden gebaut werden sollen. Damit dürfte ziemlich sicher sein, dass auch die Nachfolger der aktuellen Ausgaben von Passat (Test) und Arteon, die ab 2022 zu erwarten sind, dort vom Band laufen. Sicher ist das jedoch noch nicht, denn Volkswagen strebt eine gemeinsame Produktionslinie mit dem Skoda Superb (Test) an.

Fest steht dagegen, dass der VW ID.4 nicht das einzige E-Auto bleiben wird, das in Emden ab 2022 gebaut werden soll. Je nachdem, wie sich das Interesse der Kundschaft entwickelt, kann VW die zu erwartenden Ableger mit E-Antrieb von Skoda und Seat in ähnlicher Größe dort auch bauen. In einer neuen, fast 50.000 Quadratmeter großen Montagehalle sollen bis zu 300.000 E-Autos jährlich vom Band laufen. Dafür hat Volkswagen eigenen Angaben zufolge rund eine Milliarde Euro eingeplant.

Der VW Käfer wurde in Emden zwischen 1964 und 1978 gebaut.

(Bild: VW)

Das Volkswagen-Werk in Emden hat eine lange Vorgeschichte. Zunächst wurde dort ab 1964 der VW Käfer gebaut, die letzte Käfer-Limousine aus deutscher Produktion lief 1978 ebenfalls dort vom Band. Seitdem kommt der Passat hauptsächlich aus Emden. Das Werksgelände liegt strategisch günstig am Hafen. Das war früher von größerer Bedeutung als morgen. Der ID.4 aus Emden soll nur in Europa verteilt werden. Die Märkte in Asien und Amerika werden mit Modellen aus lokaler Fertigung beliefert.

Lesen Sie auch

(mfz)