Volkswagen investiert weitere halbe Milliarde Euro in Batteriepartner Northvolt

Produktion, Recycling und Forschung bei seinem Batterie-Partner Northvolt werden von Volkswagen mit weiteren 500 Millionen Euro gefördert.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 22 Beiträge

(Bild: Northvolt)

Von
  • dpa

Volkswagen hat in einer Finanzierungsrunde weitere rund 500 Millionen Euro in den schwedischen Batteriezellhersteller Northvolt investiert. Northvolt habe insgesamt rund 2,75 Milliarden US-Dollar (2,26 Mrd Euro) eingesammelt, um die Produktion, das Recycling sowie die Forschung und Entwicklung rund um Batteriezellen auszubauen, hieß es heute vom Konzern. Damit halte Volkswagen weiter 20 Prozent an dem Unternehmen, womit man seine strategische Partnerschaft mit den Schweden bekräftige, sagte VW-Finanzvorstand Arno Antlitz.

Northvolt baut derzeit im nordschwedischen Skellefteå eine Fabrik für Hochleistungsbatteriezellen, die nun statt 40 Gigawattstunden Speicherkapazität jährlich auf 60 GWh ausgebaut werden soll, um auf höhere Nachfrage zu reagieren. Für Volkswagen seien weiter 40 GWh vorgesehen, hieß es von Volkswagen. Der Autokonzern hatte im März angekündigt, in Europa bis 2030 mit Partnern insgesamt sechs Batteriezellwerke hochziehen zu wollen, um den steigenden Bedarf zwischen 2025 und 2030 zu decken. Dazu gehört auch die Fabrik in Skellefteå.

Lesen Sie auch

Das vorgesehene Werk in Salzgitter betreibt Volkswagen nun alleine, dort soll kostengünstig eine Batterie-"Einheitszelle" für die Massenmodelle aus dem Konzern gefertigt werden. Die weiteren vier Standorte stehen noch nicht fest – gute Chancen hat aber der spanische Seat-Standort Martorell, und die VW-Marke Porsche würde gerne in Tübingen ein Hochleistungszellwerk bauen.

Volkswagen prüft darüber hinaus mit dem US-Partner Quantumscape die Produktion von sogenannten Feststoffbatterien, ebenfalls am Standort Salzgitter. Diese gelten als Hoffnungsträger, weil sie gegenüber der bisherigen Lithium-Ionen-Akkutechnik höhere Reichweiten und schnellere Ladezeiten versprechen.

Rendering eines Northvolt-Akkuwerks

(Bild: Northvolt)

(fpi)