heise-Angebot

Von Gefolgsleuten zu Mitgestaltern: Führen nach dem Leader-Leader-Ansatz

Ein U-Boot-Kommandant übertrug Kompetenzen an sein Team und machte die Santa Fe zum besten Schiff der Flotte. Das Modell ist übertragbar – ein Video zeigt, wie.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: Dezay/Shutterstock.com)

Von
  • Silke Hahn

Mitgestaltung ist ein großes Wort – vor allem in Unternehmen, die sich agiles Arbeiten auf die Fahnen geschrieben haben. Allerdings scheitern Organisationen oft an der Umsetzung, denn Mitarbeiter sind es meist gewohnt, als Gefolgsleute zu denken und handeln. Im Rahmen des ersten Agile Leader Day von heise Developer und dpunkt.verlag stellte Henning Lethmate den Denkansatz "Leader-Leader" vor (zu Deutsch etwa: Mitarbeiter wie Führungskräfte anleiten).

"Leader-Leader" stammt von David Marquet, einem früheren Atom-U-Boot-Kommandanten der US Navy, der sein Schiff Santa Fe und dessen Mannschaft von einem chaotischen Haufen zum wohl "besten Schiff der nukleargetriebenen Flotte" aufwertete. Gelungen ist ihm das radikale Herumreißen des Ruders, indem er seinen Leuten gezielt Kompetenzen und Entscheidungskraft übertrug. Marquets Ansatz ist auch für moderne Organisationen aufschlussreich, wie Henning Lethmate und sein Kollege Urs Reupke in ihrem Vortrag ausführen.

"Reiß das Ruder rum – von Gefolgsleuten zu Mitgestaltern" | Vortrag von Ralf Lethmate & Urs Reupke beim Agile Leader Day am 24. Juni 2021

Lethmate weiß, wovon er spricht: Als Schüler war er zunächst wegen schlechter Noten in den Naturwissenschaften von einer Privatschule geflogen. Einige Jahre später erhielt er eine Auszeichnung für die beste Forschungsarbeit in seinem Fachgebiet Physik. Wie Kapitän David Marquet mit der verrufenen Santa Fe schaffte auch er den Weg vom Schlusslicht zu einer Pole Position. Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich den Vortrag vom 24. Juni in Ruhe bei Vimeo anschauen.

Lethmate teilt seine Erfahrungen demnächst live beim dritten Product Owner Day, den heise Developer und dpunkt.verlag mit it-agile am 11. November 2021 erneut online ausrichten. Gemeinsam mit seinem Kollegen Henning Kurella bietet er Einblicke in Business Stories und Flight Levels. Wer teilnimmt, lernt unter anderem, wie sich Produkte strategisch vom Ende her denken lassen, um mehr Wirkung zu erzeugen.

Auch zum Agile Leader Day gibt es schon bald eine Fortsetzung: Als Agile Leadership Conference setzen die Veranstalter die Konferenz für agile Teams am 9. Dezember 2021 fort. Beide Konferenzen bieten ein reichhaltiges Programm mit praxisnahen Vorträgen, das ganz- oder halbtägige Workshops abrunden.

Wer teilnimmt, erhält alle Folien, und die Vorträge stehen Teilnehmern im Nachgang als Aufzeichnung bereit. Während der Konferenzen gibt es reichlich Gelegenheit zum Austausch, Vertiefen und Vernetzen.

Für den Product Owner Day stehen noch bis zum 20. Oktober Konferenztickets zum vergünstigten Frühbucherpreis von 169 Euro bereit, die Teilnahme an der Agile Leadership Conference kostet 199 Euro bis zum 21. November (alle Preise zzgl. 19 % MwSt.). Teams können gesonderte Gruppenrabatte anfragen, Schüler und Studierende nehmen auf Nachfrage ebenfalls vergünstigt teil.

Weitere Informationen lassen sich den Konferenzseiten entnehmen.

(sih)