heise-Angebot

Vorlesungen bleiben im eigenen Rechenzentrum: Videokonferenzen mit BigBlueButton

Lehrveranstaltungen müssen ebenfalls in die digitale Welt migrieren. Doch statt diese einfach der Cloud anzuvertrauen, lohnt sich ein Blick auf BigBlueButton.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 47 Beiträge

(Bild: Black Jack/Shutterstock.com)

Von

Nicht nur Unternehmensmeetings, sondern auch Vorlesungen, Seminare und Kurse verlagern Veranstalter und Bildungsinstitutionen im Zuge der Corona-Pandemie ins Internet. Manche ziehen hierfür einen kommerziellen Anbieter wie Zoom oder Microsoft Teams heran, doch aus vielen Gründen bietet sich vielmehr die freie Alternative BigBlueButton an.

Die aktuelle iX 8/2020 zeigt, welche Vorteile die Software bietet: Zum einen steht sie unter einer Open-Source-Lizenz und legt großen Wert auf die Datensicherheit und den Datenschutz. Ein entscheidender Vorteil: Auf Wunsch lässt sich das Programm vollständig auf dem eigenen Server aufsetzen und es verschlüsselt alle übertragenen Informationen.

Ebenso wichtig ist jedoch, dass Anwendern viele wichtige Funktionen zur Verfügung stehen und sie schnell mit der übersichtlichen sowie intuitiven Oberfläche zurechtkommen können. Darüber hinaus lassen sich viele weitere Programme von Drittentwicklern integrieren. Wie sich BigBlueButton in der Lehrpraxis schlägt, erfahren Leser im Artikel.

Siehe dazu auch:

(fo)