Vorstellung Elektroauto Opel Astra Electric: Der E-Kombi kommt

Opel wird nicht der erste Anbieter, der einen elektrischen Kombi im Sortiment hat. Doch der Astra Electric hat gute Chancen bei Kunden, die kein E-SUV wollen.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 346 Beiträge
Opel Astra Electric Sports Tourer

(Bild: Opel)

Von
  • Martin Franz
Inhaltsverzeichnis

(This article is also available in English)

Es hat dann doch etwas gedauert, bis Opel nachziehen durfte: Schon im September stellte Stellantis den batterieelektrischen Peugeot e-308 vor, nun folgt der Opel Astra Electric auf der gleichen Basis. Opel-Kunden müssen sich allerdings nicht grämen, denn die Händlerpremiere, die vermutlich irgendwann im Frühsommer 2023 stattfinden wird, dürfte kaum wesentlich später folgen. Der riesige Stellantis-Konzern bedient mit beiden die in Westeuropa oft gestellt Forderung, doch bitte einen Kombi mit Elektroantrieb auf den Markt zu bringen. Den gibt es zwar schon seit einiger Zeit von MG, mit Peugeot und Opel folgen allerdings Marken, die hier über ein dichtes Händlernetz besser verankert sind.

Die technischen Daten sind – wenig überraschend – im Astra Electric identisch mit dem e-308. Die Lithium-Ionen-Batterie mit 17 Modulen und 102 Zellen bietet 54 kWh brutto, von denen sich netto um die 50 kWh nutzen lassen sollten. Opel verspricht im WLTP eine Reichweite von 416 km und einen Verbrauch von 12,7 kWh/100 km. Zur Erinnerung: Die Ermittlung der Reichweite im WLTP lässt sich nicht über einen Dreisatz mit Verbrauch und Energiegehalt der Batterie bilden – warum, haben wir in diesem Artikel näher beleuchtet.

Update

Opel hat die Angabe des Verbrauchs im WLTP nach oben korrigiert: 14,9 kWh/100 km sollen es im Zyklus sein.

Mit dieser Verbrauchsangabe liegt der Astra Electric deutlich unter dem, was Opel für den kleineren Corsa-e im Zyklus verspricht. Möglich machen soll das unter anderem ein neuer Elektromotor, der mit 115 kW und 270 Nm etwas kräftiger als im Kleinwagen ist. Er soll zudem erheblich effizienter sein, was in dieser Größenordnung erstaunlich wäre. Nicht vergessen werden darf in dieser Rechnung, dass in der WLTP-Angabe die Ladeverluste enthalten sind. Gut möglich also, dass ein Teil der geringeren Verbrauchswerte auf das Konto von reduzierten Ladeverlusten geht.

Opel Astra-e (4 Bilder)

Der Astra wird ab dem Sommer 2023 auch als Elektroauto angeboten. Dann wird sich erweisen, wie groß die Gruppe derjenigen tatsächlich ist, die auf einen Kombi mit Elektroantrieb gewartet haben.

Auch im Astra Electric gibt es die drei Fahrmodi Eco, Normal und Sport. Im Corsa-e schalten sie 60, 80 oder 100 kW frei, im Astra Electric wird es diese Leistungsbeschneidung unterhalb der "Sport"-Einstellung mit 115 kW vermutlich auch geben. Wie viel in den anderen Modi zur Verfügung stehen, verrät Opel noch nicht. Wer auf die Werte des Corsa-e 10 bis 15 kW draufschlägt, wird der Wahrheit wahrscheinlich recht nahekommen.

Mit 170 km/h ist der Astra Electric in der Spitze etwas schneller als einige der direkten Konkurrenten, darunter auch als der VW ID.3 – für die meisten Kunden dürfte das unerheblich sein. Sie werden vielmehr bedauern, dass es bei Stellantis auch gegen Aufpreis weder eine größere Batterie noch eine höhere Ladeleistung gibt. Ein dreiphasiges AC-Ladegerät mit 11 kW ist serienmäßig, an DC sind maximal 100 kW drin – kein Fortschritt gegenüber der bisherigen Plattform also. Auch davon, die Traktionsbatterie extern anzapfen zu können, ist keine Rede - weder für externe Elektrogeräte noch für bidirektionales Laden.

Mit gewissen Einschränkungen muss ein Astra-Fahrer, der Strom als Fahrenergie nutzen will, beim Kofferraumvolumen leben. Im Kombi sind die Einbußen bei Plug-in-Hybrid und Elektroantrieb identisch. Deshalb gehen wir davon aus, dass der Gepäckraum auch im Fünftürer im gleichen Maße geringer wird. Opel macht dazu allerdings noch keine Angaben. Sollten wir richtig vermuten, ergeben sich folgende Werte:

Astra Fünftürer Astra Sports Tourer
Elektroantrieb 352 – 1268* 516 – 1553
PHEV 352 – 1268 516 – 1553
Verbrenner 422 – 1339 597 – 1634
*Werte noch nicht offiziell

Bestellt werden kann der Astra Electric ab dem Frühjahr 2023, mit einer Händlerpremiere ist ab Juni zu rechnen. Noch gibt es weder von Peugeot noch von Opel auch nur eine grobe Orientierung, wohin die Reise der Preise gehen könnte. In beiden Modellen sind die Plug-in-Hybride nur in teuren Ausstattungslinien zu haben. Behält Opel diese Politik bei, ist mit einem Preis von unter 40.000 Euro für das Basismodell des Astra Electric eher nicht zu rechnen. Wahrscheinlicher ist aber, dass es weniger umfangreich ausgestattete Einstiegsmodelle geben wird. Schließlich kann ein Volumenhersteller auf Dauer nicht nur seine solventesten Kunden bedienen, wenn er hohe Stückzahlen erreichen will.

(mfz)