WD-Black-SSD SN850: Performance-Fix im Zusammenspiel mit X570-Mainboards

Ein Firmware-Update für Western Digitals WD Black SN850 erhöht die sequenzielle Schreibleistung, wenn die SSD in einem Ryzen-System am X570-Chipsatz hängt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Western Digital)

Von
  • Mark Mantel

Western Digital verteilt die Firmware-Version 613000WD für die High-End-SSD WD Black SN850. Das Update behebt ein Problem, das die Baureihe im Zusammenspiel mit PCI-Express-4.0-Chipsätzen zeigte – sprich AMDs X570 für Ryzen 3000 und Ryzen 5000, weitere gibt es bis dato nicht.

Die sequenzielle Schreibrate brach von gut 5 auf weniger als 3 GByte/s ein, wenn die WD Black SN850 im zweiten oder dritten M.2-Slot eines X570-Mainboards steckte. In diesem Fall laufen Datenübertragungen über den Chipsatz und nicht direkt über das PCIe-Interface des Prozessors.

Laut Western Digital fragte der SSD-Controller in diesem Fall die falsche Maximum Payload Size (MPS) mit der geringsten Größe von 128 Bit an. Das PCIe-Protokoll sieht jedoch Blockgrößen von bis zu 4 KByte vor.

Lesen Sie auch

Das Firmware-Update 613000WD lässt sich ausschließlich über die Firmen-Software Western Digital Dashboard herunterladen und installieren. Ein offizielles Changelog stellt der Hersteller nicht bereit. Vergleichs-Benchmarks von "MichaelMros" im Forum von Computerbase bestätigen allerdings, dass die neue Version das Schreibproblem behebt.

Wer nicht gerade mehrere PCIe-4.0-SSDs einsetzt, sollte das Kärtchen derweil nach Möglichkeit im ersten M.2-Steckplatz ansetzen. Dieser ist direkt an den Prozessor angebunden und wird somit nicht unter Umständen von der Übertragungsrate zwischen CPU und Chipsatz gebremst.

(mma)