WD Gold 18 TByte: Bisher größte Festplatte vorbestellbar

Noch vor einer offiziellen Ankündigung haben deutsche Händler eine WD-Gold-HDD mit 18 TByte ins Programm aufgenommen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 207 Beiträge

(Bild: Aleksandr Grechanyuk / Shutterstock.com)

Von

Im Preisvergleich lässt sich die erste Festplatte mit einer Speicherkapazität von 18 TByte finden. Es handelt sich um ein Modell aus Western Digitals Oberklassebaureihe WD Gold mit SATA 6G, die der Hersteller für den Dauerbetrieb in Rechenzentren vermarktet. Die WD Gold 18 TByte kostet bei größeren deutschen Händlern mindestens 650 Euro. Kleinere Shops nehmen Vorbestellungen für rund 615 Euro entgegen.

Western Digital hat aus der WD-Gold-Serie zuletzt eine 14-TByte-Festplatte im Herbst 2019 vorgestellt. HDDs mit mehr Speicherplatz kündigte der Hersteller bisher nur für andere Baureihen an – folglich ist nicht sicher, welche Technik zum Einsatz kommt, um eine Speichermenge von 18 TByte zu erreichen.

Im Januar 2020 kündigte Western Digital den Verkaufsstart zweier Festplatten mit 18 und 20 TByte innerhalb des ersten Halbjahres an. Dabei handelte es sich allerdings um Ultrastar-Modelle: Die 18-TByte-Variante DC HC550 setzt auf Conventional Magnetic Recording CMR) mit Energy-assisted Perpendicular Magnetic Recording (ePMR). Eine Erklärung, wie ePMR funktioniert, bleibt Western Digital bislang schuldig.

Die Technik soll einen Zwischenschritt zu Microwave Assisted Magnetic Recording (MAMR) darstellen, das den Schreibkopf einer Festplatte unterstützt, indem es die zur Magnetisierung notwendige Feldstärke mindert – der Schreibkopf kann kleiner ausfallen, die Spuren werden noch dünner und die Anzahl der Bits pro Umdrehung steigt. Bei der WD Gold 18 TByte könnte es sich schlichtweg um ein Schwestermodell der Ultrastar DC HC550 mit identischer oder ähnlicher Technik handeln.

Händler wie Cyclotron prognostizieren eine Auslieferung der WD Gold 18 TByte in zwei bis vier Wochen. 615 Euro aufwärts entsprechen einem Aufpreis von fast 50 Prozent verglichen mit den günstigsten 16-TByte-Festplatten, die ab 420 Euro erhältlich sind. Die beliebte Seagate IronWolf Pro NAS, bei der keine Fälle von heimlichem SMR-Einsatz bekannt sind, kostet mit 16 TByte 475 Euro. Eine erste vorab gelistete 16-TByte-HDD von Western Digital, ebenfalls aus der WD-Gold-Serie, lässt sich ab 580 Euro vorbestellen.

(mma)