WD Red: Amazon verkauft SMR- als CMR-Festplatten

Von Amazon verkaufte EFRX-Modelle stellen sich als EFAX-Versionen mit langsamerer Technik heraus.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 155 Beiträge

(Bild: Aleksandr Grechanyuk / Shutterstock.com)

Von

Beim Online-Händler Amazon häufen sich seit Wochen Rückmeldungen über falsch ausgelieferte Western-Digital-Festplatten der Serie WD Red. Kunden bestellten explizit EFRX-Modelle wie die WD60EFRX (6 TByte), bei denen Western Digital den Einsatz von Conventional Magnetic Recording (CMR) verspricht. Stattdessen liefert Amazon jedoch EFAX-Versionen aus, die auf Shingled Magnetic Recording (SMR) setzen, das insbesondere bei der beworbenen Eignung als Netzwerkspeicher (NAS) für Probleme sorgen kann.

Zahlreiche Bewertungen samt Bildern auf Amazon belegen, dass sich auf der Luftpolsterfolie ein Aufkleber mit der korrekten EFRX-Modellnummer befindet, auf der Festplatte selbst aber EFAX steht. Den Verkauf und Versand übernimmt Amazon selbst – Hersteller Western Digital ist bei den Fehlauslieferungen offenbar nicht involviert.

Als mangelhaft kritisieren Käufer derweil auch die Verpackung: Amazon wickelt die Festplatten in wenig Luftpolsterfolie ein und füllt Kartons gegebenenfalls mit Papier beziehungsweise Pappe auf. Das reicht nicht für stärkere Stöße aus, sodass die HDDs teilweise defekt ankommen. Laut Käufern haben Anfragen bei Western Digital ergeben, dass Amazon OEM-Versionen verkauft, die eigentlich für Komplettsysteme von PC-Herstellern gedacht sind. Garantieabwicklungen laufen deswegen über Amazon und nicht direkt über Western Digital.

Die EFRX genannten Modelle erhalten in Kürze die getrennte HDD-Serie WD Red Plus, bei der Western Digital CMR-Technik garantiert. Beim günstigeren SMR überlappen sich die Datenspuren ähnlich wie Dachschindeln, um die Datendichte zu erhöhen, was bei wiederholten Schreibvorgängen jedoch zu Leistungseinbußen führt. SMR-Laufwerke sind beim Lesen sowie beim erstmaligen Schreiben sequenzieller Daten genauso flott wie CMR-Laufwerke.

Beim erneuten Schreiben müssen SMR-Scheiben jedoch zunächst eine komplette SMR-Zone einlesen, diese Daten verändern und dann wieder schreiben. Diese Verzögerung kann in NAS-Umgebungen beim Wiederherstellen (Rebuild) von RAID-Verbünden zu Fehlern führen, zum Beispiel beim Ersetzen defekter Festplatten. NAS-Hersteller Synology führt die WD-Red-Festplatten mit SMR deshalb als inkompatibel.

(mma)