CES

WFA zertifiziert Wi-Fi 6 Release 2: Mehr Uplink-Speed, höhere Effizienz

Geräte mit einem Wi-Fi-6-Siegel müssen ab sofort zusätzliche Funktionen beherrschen, die im öffentlichen und privaten Einsatz Vorteile schaffen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: Andrey Suslov/Shutterstock.com)

Die Herstellervereinigung Wi-Fi Alliance (WFA) aktualisiert das Testverfahren für Wi-Fi-6-zertifizierte Geräte (Wi-Fi Certified 6 Release 2). Hersteller, die ihre Produkte mit dem Zertifizierungslogo für Wi-Fi 6 versehen möchten, müssen den neuen Anforderungen ab sofort nachkommen. Wichtig ist das für die zweite Welle von Wi-Fi-6-Geräten, darunter auch vermehrt welche, die mit Wi-Fi 6E im neuen 6-GHz-Band funken.

Logo für Wi-Fi-6-zertifizierte Geräte.

(Bild: WFA)

Wi-Fi Certified 6 Release 2 umfasst fünf neue Features, die der WLAN-Standard IEEE 802.11ax mitbringt: Multi-User Multiple Input, Multiple Output (MU-MIMO) im Uplink, drei Funktionen für geschicktes Energiesparen und „Uplink Extended Range“. Letzteres soll beim WLAN-Einsatz im Freigelände mehr Reichweite und stabilere Verbindungen ermöglichen.

Mit Multi-User-MIMO im Uplink können mehrere Clients gleichzeitig Daten an die WLAN-Basis, etwa in Form eines Routers oder eines Access-Points, schicken, was Sendezeit spart und so der gesamten Funkzelle mehr Durchsatz ermöglicht. Dadurch steigt die Upload-Geschwindigkeit insbesondere dann, wenn viele Geräte im WLAN aktiv sind, beispielsweise in einer Firma. Der bisherige Zertifizierungsprozess beinhaltete MU-MIMO ausschließlich im Downlink.

Mittels der Energiesparfunktionen Broadcast Target Wake Time und Extended Sleep Time belassen Mobilgeräte ihre WLAN-Schnittstelle länger im akkuschonenden Standby. Smartphones etwa oder IoT-Gadgets wie Wetterstationen empfangen auf Wunsch nicht mehr dauerhaft Daten, um die Leistungsaufnahme zu reduzieren.

Mit Dynamic Multi-user Spatial Multiplexing Power Save legt der WLAN-Chip eine oder mehrere seiner Transceiver-Chains schlafen, wenn ein Stream ausreicht, um die Verbindung zur Basis zu halten. Unterm Strich sollen die Verbesserungen beim Firmeneinsatz ebenso wie im Heimnetz mehr Leistung und längere Laufzeiten bringen.

(mma)