Wasserstoff-Beauftragter will durch Deutschland tingeln

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann wurde von der Bundesregierung zum Innovationsbeauftragten in Sachen grüner H₂ ernannt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 70 Beiträge

Stefan Kaufmann will mit dem Schild nicht andeuten, Bundesforschungsministerin Anja Karliczek bestünde aus 48 Liter H₂. Vielmehr zeigt der Pfeil auf das Fläschchen in Karliczeks Hand, in dem sich ein flüssiger organischer Wasserstoffträger befindet.

(Bild: BMBF/Hans-Joachim Rickel)

Von
  • Andreas Wilkens

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann soll künftig die Umsetzung der neuen deutschen Wasserstoffstrategie vorantreiben. Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) stellte den Parteifreund am Freitag in Berlin als neuen "Innovationsbeauftragten Grüner Wasserstoff" vor.

Der Posten ist in der "Nationalen Wasserstoffstrategie" vorgesehen, die die Bundesregierung vorige Woche beschlossen hatte. Kaufmann soll zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik vermitteln und versteht sich selbst als "Treiber". Auf einer Deutschlandtour wolle er zunächst alle relevanten Akteure kennenlernen. Karliczek sagte, damit aus den guten Ideen auch erfolgreiche Innovationen würden, müsse der Sprung in die Praxis gelingen.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Kaufmann ist promovierter Jurist und unter anderem Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages. Seine Doktorarbeit behandelte das Thema "Das Europäische Hochschulinstitut: die Florentiner 'Europa-Universität' im Gefüge des europäischen und internationalen Rechts."

Wasserstoff kann unter anderem per Elektrolyse aus Wasser gewonnen werden und soll als Basis für Brenn- und Kraftstoffe möglichst bald Kohle, Öl und Gas ersetzen. Zur Herstellung ist allerdings sehr viel Energie nötig. Die Technik steckt noch in den Anfängen. Wenn er mit Ökostrom hergestellt wird, wird von grünem Wasserstoff gesprochen. Die Bundesregierung will Deutschland zum Vorreiter im Aufbau einer "Wasserstoffwirtschaft" machen. (mit Material der dpa) /

(anw)