Wasserstoff-Bus gerät in den Niederlanden in Brand

Ein gerade erst gelieferter Wasserstoff-Bus des Unternehmens Arriva ist in der niederländischen Provinz Gelderland abgebrannt. Die Ursache ist nicht geklärt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 140 Beiträge

Zehn solcher Busse hat Arriva bestellt.

(Bild: Arriva)

In einem Depot des Verkehrsunternehmens Arriva im niederländischen Doetinchem ist am Donnerstagnachmittag ein Brand ausgebrochen. Dabei ist ein mit Wasserstoff betriebener Bus in Brand geraten. Menschen seien nicht verletzt worden, gab die örtliche Feuerwehr über Twitter bekannt. Die Brandursache ist noch nicht geklärt, sie wird noch ermittelt.

Arriva hatte in diesem Jahr vom polnischen Hersteller Solaris insgesamt zehn Brennstoffzellen-Busse des Typs Urbino 12 bestellt. Sie sollen ab Dezember dieses Jahres in der Provinz Gelderland fahren. In dem Wasserstoffbus können bis zu 85 Personen mitfahren.

Der erste dieser Busse, der laut Medienberichten erst diese Woche geliefert worden war, ist nun offenbar abgebrannt. Dessen Flammen sollen auf den Rest des Gebäudes übergegriffen haben. Die Feuerwehr warnte die Anwohner wegen der Explosionsgefahr davor, sich dem Brandort zu nähern. Sie selbst hatte den Brand deshalb von außen bekämpft.

Während des Brands seien Explosionen zu hören gewesen sein, berichtet das Nachrichtenportal Omroep Gelderland. Die Feuerwehr vermutet, dass sie auch von Reifen verursacht worden sein könnten. Wegen der Rauchentwicklung wurde vorübergehend das niederländische Alarmsystem NL-Alarm ausgelöst, die Menschen sollten nicht ins Freie gehen und Fenster und Türen schließen.

Das abgebrannte Depot soll nun abgerissen werden. Was mit den übrigen bestellten Wasserstoffbussen passieren soll, weiß Arriva noch nicht. Solange die Brandursache nicht geklärt ist, ist auch noch nicht klar, ob sich die Auslieferung der weiteren Busse verzögert.

In Deutschland gab es in jüngster Zeit Brandvorfälle, in denen Elektrobusse zu Schaden kamen. Vor vier Wochen beispielsweise brannte es in einem Busdepot in Stuttgart, dabei sind 25 Omnibusse zerstört worden. Der Brand soll vom Dach eines ladenden Elektrobusses ausgegangen sein. Für die weitere Klärung der Brandursache gibt es aber kaum verwertbare Spuren.

(anw)