Wasserstoff: Erster Brennstoffzellen-Lkw kommt in Deutschland in den Verkehr

In Stuttgart wurde der erste Brennstoffzellen-Lkw vermietet, der in Deutschland eine Straßenzulassung bekommen hat. Es stammt aus dem Miet-Fuhrpark von Hylane.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 213 Beiträge

Xcient Fuel Cell

(Bild: Hylane / Hyundai)

Ein schwerer Brennstoffzellen-Lkw aus Serienfertigung hat in Baden-Württemberg seine erste Einsatzstelle gefunden. Das Hyundai-Fahrzeug vom Typ "Xcient Fuel Cell" ging am Dienstag als Mietfahrzeug an ein Veranstaltungsunternehmen aus dem Raum Stuttgart. Es stammt aus dem Miet-Fuhrpark des Kölner Start-ups Hylane, das als eines von mehreren Unternehmen die vom Bund geförderten Fahrzeuge von Hyundai erhielt. Nach Hylane-Angaben war der in Stuttgart übergebene Wagen der erste Brennstoffzellen-Serien-Lkw, der in Deutschland eine Straßenzulassung bekommen hat.

Insgesamt hatte der koreanische Hersteller im August 27 Xcient Fuel Cell nach Deutschland geliefert, die ersten sieben waren im August dieses Jahres in Bremerhaven eingetroffen. Die ersten Exemplare für Europa wurden im Juli 2020 im südkoreanischen Hafen von Gwangyang eingeschifft, mittlerweile fahren gut 100 Exemplare in der Schweiz. Insgesamt sollen Brennstoffzellen-Lkw von Hyundai nach Angaben des Konzerns über 5 Millionen Kilometer zurückgelegt haben.

Der knapp 10 Meter lange Xcient Fuel Cell hat einen 350 kW leistenden Elektromotor mit einem Drehmoment von 2237 Nm. Das Brennstoffzellensystem leistet 180 kW, dazu kommen Pufferbatterien mit einem Energiegehalt 72 kWh. Der Lkw fährt mit Höchsttempo 85 km/h. Sieben Tanks bieten eine Speicherkapazität von insgesamt 31 kg Wasserstoff, eine Tankfüllung soll für rund 400 Kilometer reichen. Das Betanken soll 8 bis 20 Minuten dauern.

Bei den Xcient Fuel Cell für Hylane handelt es sich um die weiterentwickelte Generation der ersten serienmäßigen H2-Lkw, die in Deutschland eingesetzt werden. Vom Schiff aus gehen die Fahrzeuge direkt zum Aufbauhersteller, bei dem die kundenspezifischen Versionen wie zum Beispiel Kühl- und Trockenkoffer aufgebaut werden, erläutert Huyndai.

Die Brennstoffzellen-Lkw produzieren während der Fahrt keine klimaschädlichen Emissionen. Für die Klimabilanz wichtig ist dabei, wie der in dem Lkw verwendete Wasserstoff produziert wird. Im Oktober dieses Jahres sah sich Hyundai angesichts der Energiekrise veranlasst zu betonen, dass die Produktionskapazitäten an grünem, also klimaneutral erzeugten Wasserstoff in der Schweiz ausgebaut werden sollen. Eine neue Produktionsanlage in der Ostschweiz soll noch vor Ende des Jahres den Betrieb aufnehmen. In der Schweiz bieten laut Hyundai elf öffentlich zugängliche Tankstellen Wasserstoff an, drei weitere Standorte stehen kurz vor der Inbetriebnahme.

(anw)