Web-Tipps: Geschenke, Schach, Sauerteig

Sie sind einer Partie Schach nicht abgeneigt, machen Ihren Liebsten gerne Aufmerksamkeiten oder sind Sauerteig-Fan? Dann sind unsere Web-Tipps was für Sie!

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Anke Brandt

https://veryuu.de

Während man bisher dem betrübten Freund ein Blümchen oder eine besondere Schokolade mitgebracht hat, müssen derzeit andere Aufmerksamkeiten her – am besten kontaktlos. Bevor nun die zigste Tasse mit mehr oder weniger fröhlichem Spruch per Post ihren Weg antritt, lohnt ein Blick auf Alternativen wie Veryuu. Auf der Website lassen sich virtuelle Geschenke verschicken, die höchstens die Inbox vollstopfen.

Da gibt es den ausdruckbaren Fitnessplan, der zu mehr Bewegung selbst im Homeoffice anregt. Oder das Freundschaftsbuch für Kinder, bei dem man einzelne Seiten ausdruckt, verteilt und nicht immer erst warten muss, bis das komplette Buch zurückkommt. Egal welches Geschenk man verschickt, es ist für alle kostenlos und vor allem dazu gedacht, dem Gegenüber ein Lächeln zu entlocken.


https://vole.wtf/kilobytes-gambit

Spätestens seit der Serie "The Queen's Gambit" gilt Schach wieder als besonders reizvoll. Wer als Neuling erst einmal allein spielen will, erprobt sein Talent mit Schachprogrammen. Viele dieser Vertreter kommen reichlich codeschwer daher. Vole hat mit "Kilobyte's Gambit" ein Programm entwickelt, das dem Namen entsprechend gerade einmal 1024 Byte leicht ist und sich in klassischer Retro-Pixel-Grafik präsentiert. Fans der Serie freuen sich über die Hauptdarstellerin, die als Gegnerin in Szene gesetzt ist.

Im 1 KByte umfassenden Code ist alles hinterlegt, was für eine Schachpartie notwendig ist: Figuren und Brett aufstellen, prüfen, ob die Züge erlaubt sind und die Züge der Gegnerin. Eine großartige KI, die sich mit Schachgroßmeistern messen kann, darf man von dem Spiel zwar nicht erwarten, für ein wenig Kurzweil während der Mittagspause genügt es aber allemal.


https://sourdoughlibrary.puratos.com

Mehl, Wasser, Salz – viel mehr braucht man nicht, um ein gutes Brot zu backen. Eine winzige Kleinigkeit entscheidet am Ende dennoch über Erfolg oder Misserfolg: das passende Triebmittel. Brotenthusiasten greifen immer häufiger zum Sauerteig, der wohl ältesten Variante. Dieser besteht aus Wasser, Mehl, wilden Hefen und Milchsäurebakterien. Im Laufe der Zeit experimentierten Bäckereien und Hobbybäcker auf der ganzen Welt zudem mit unterschiedlichsten Fermentationsvarianten. Und so gleicht kaum ein Sauerteig dem anderen. Der Belgier Karl de Smedt hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Sauerteigbibliothek aufzubauen. Derzeit befinden sich über 100 verschiedene Sauerteige aus mehr als 20 Ländern in den Kühlschränken seines Archivs.

Alle Neuzugänge lässt de Smedt zunächst auf ihre spezifischen Mikroorganismen untersuchen. Bisher konnten die Labore mehr als 800 wilde Hefe- und Milchsäurebakterienstämme bestimmen. Zur Aufbewahrung landen die Teige im 4 °C kalten Kühlschrank. Auf der zugehörigen Website unternehmen Sauerteigfreunde einen virtuellen Rundgang durch die Bibliothek. So erfahren sie zum Beispiel, dass das Exemplar 103 "Opa Karls Sauerteig" heißt, von der Bäckerei Hatscher aus Stavenhagen in Mecklenburg-Vorpommern stammt, aus Roggenmehl besteht und welche Mikroorganismen enthalten sind.

c’t Ausgabe 9/2021

In c’t 9/2021 zeigen wir, wie sich der Raspberry Pi etwa als Router fürs VPN in Unternehmen und zu Hause nützlich machen kann. Wir haben Komfort, Hygiene und Sicherheit beim Bezahlen per Smartphone und Smartwatch untersucht, Büromäuse getestet und einen Farmbot für den heimischen Garten gebaut. Dies und noch viel mehr lesen Sie in Ausgabe 9/2021, die ab dem 9. April im Heise-Shop und am gut sortierten Zeitschriftenkiosk erhältlich ist.

()