Web-Tipps: Schöner ausschreiben, Gesundheitsinfos, Paket-Neuigkeiten

Ausschreibungen zu Geräten, Gesundheitsinfos der Regierung und Newsfeed für Repositorys gibt es in unseren aktuellen Web-Tipps.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Jan Mahn
  • Jo Bager

ausschreiben.de

In Behörden sind sie Pflicht, viele Unternehmen setzen sie freiwillig ein – Ausschreibungen sollen sicherstellen, dass man Geräte oder Dienstleistungen möglichst günstig anschafft. Doch dabei kann einiges schiefgehen: Hat man als Einkäufer nur grob die Produktkategorie ausgeschrieben, steht man am Ende mit dem billigsten und nicht mit dem bewährten und liebgewonnenen Produkt da. Die Ausschreibung auf einen Hersteller einzuschränken ist zwar nicht zulässig – wohl aber darf man Mindestkriterien angeben.

Das kostenlose Angebot ausschreiben.de hilft, Ärger zu vermeiden und die nötigen Kriterien zu formulieren. Wer als Administrator zum Beispiel Netzwerkinfrastruktur wie Schränke und Kabel ausschreiben muss, findet in der übersichtlichen Datenbank sein Lieblingsprodukt und passende Kriterien für die Ausschreibungstexte. Will man auf Nummer sicher gehen, kontaktiert man einen der verzeichneten Ansprechpartner beim Hersteller; der hilft bei der Formulierung der Ausschreibung. So lassen sich unangenehme Überraschungen vermeiden. (jam)

gesund.bund.de

gesundheitsinformation.de

nakos.de

"Gerade die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig seriöse Gesundheitsinformationen sind“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zum Start des Portals gesund.bund.de. Es soll eine wichtige Informationslücke schließen, denn wer bisher Informationen zu einer Krankheit oder Symptomen suchte, der musste googeln – mit allen Risiken und Nebenwirkungen. Betrieben wird die Site in Verantwortung des Bundesgesundheitsministeriums, Partner für Inhalte sind unter anderem das Deutsche Krebsforschungszentrum und das Robert Koch-Institut.

Das werbefreie Portal soll es für die Nutzer nachvollziehbar machen, wer einen Artikel fachlich geprüft hat, wie aktuell die Informationen sind und welche Quellen den jeweiligen Inhalten zugrunde liegen. Neben Angaben zu Corona sind schon zum Start Informationen zu häufigen Krankheitsbildern wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Infektionen abrufbar. Schrittweise wollen die Partner das Angebot erweitern. Teilweise verlinkt es weiterführende Artikel beim Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen.

Eine weitere gute (Meta-) Anlaufstelle für Patienten ist die Homepage der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen. Dort findet sich eine im Volltext durchsuchbare Datenbank mit Selbsthilfegruppen, in denen man sich mit anderen Patienten austauschen kann. (jo)

git.news

github.com/EbookFoundation/free-programming-books

Die Seite git.news ist ein Newsfeed für Repositorys, die bei HackerNews, Reddit und Github häufig positiv bewertet werden. Wer hier stöbert, der stößt zunächst auf viele Projekte für ganz spezielle Konfigurationen wie „Alternative firmware for ESP8266 based devices with easy configuration using webUI, OTA updates, automation using timers or rules, expandability and entirely local control over MQTT, HTTP, Serial or KNX.“

Die Liste lässt sich aber nach Programmiersprachen filtern. Was git.news hochspült, wechselt schnell; es lohnt sich daher, immer mal wieder vorbeizuschauen. Manchmal findet man etwas, was man für sein Projekt gut gebrauchen kann, oder ein Repository von universellem Nutzen, wie die List of Free Learning Resources. git.news gibt es auch als App für Android und iOS.

Dieser Artikel stammt aus c't 21/2020.

(jo)