Weiteres Rekordquartal: Nvidias GeForce-Grafikkarten verkaufen sich prächtig

Erstmals in der Firmengeschichte hat Nvidias GeForce-Sparte die Umsatzmarke von 2 Milliarden US-Dollar innerhalb eines Quartals geknackt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge

(Bild: Nvidia)

Von
  • Mark Mantel

Nvidia hat die Geschäftszahlen für das dritte Quartal des Fiskaljahres 2021 bekannt gegeben, das am 25. Oktober 2020 endete (knapp einen Monat nach dem dritten Kalenderquartal). Umsatzsteigerungen in den Sparten Gaming und Datacenter sorgten erneut für Rekordzahlen. Zum ersten Mal hat Nvidia genug GeForce-Grafikkarten verkauft, um die Marke von 2 Milliarden US-Dollar zu knacken.

Der Gesamtumsatz lag laut Nvidias Mitteilung bei 4,73 Milliarden US-Dollar (+57 Prozent vs. Vorjahr), der Gewinn bei 1,336 Milliarden US-Dollar (+49 Prozent) – zuletzt war Letzterer während des Krypto-Mining-Booms 2018 zehnstellig.

Knapp 2,3 Milliarden US-Dollar spülten Gaming-GPUs in die Kasse, rund 37 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die aktuelle Serie GeForce RTX 3000 (Codename Ampere) hat im Vergleich zum Vorgänger GeForce RTX 2000 (Turing) ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Händlerzahlen zeigen, dass Nvidia und andere Hersteller nur geringe Mengen liefern können, die produzierten Grafikkarten werden momentan aber rasch verkauft.

Die Datacenter-Gruppe verzeichnet mit einem Umsatz von 1,9 Milliarden US-Dollar ebenfalls Zuwächse. Die Übernahme des Netzwerkspezialisten Mellanox im April 2020 sorgte für einen Jahresanstieg um den Faktor 2,6. Ein Vergleich zum Vorquartal ist passender: Dort nahm Nvidia mit Netzwerkchips, A100-Karten und weiteren GPU-Beschleunigern 1,75 Milliarden US-Dollar ein, knapp 8 Prozent weniger als im dritten Quartal 2020.

Nvidias Einnahmen nach Sparten aufgeschlüsselt. Mellanox' Netzwerkchips sind in der Data-Center-Gruppe enthalten.

(Bild: Nvidia)

Weniger gut geht es den Sparten professionelle Virtualisierung (früher mit Grafikkarten unter dem Markennamen Quadro) und Automotive (Tegra), die mit Umsätzen von 236 Millionen US-Dollar (-27 Prozent) beziehungsweise 125 Millionen US-Dollar (-23 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr abnahmen.

Im jetzt laufenden vierten Fiskalquartal 2021 erwartet Nvidia einen minimalen Umsatzanstieg auf 4,8 Milliarden US-Dollar. Die Börse nahm die Bekanntgabe der Geschäftszahlen mit einem leichten Minus auf; die Aktie sank auf 449 Euro.

(mma)