Weltweit starben 5 Millionen Menschen an COVID-19

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit SARS-Cov-2 liegt bei der WHO noch knapp unter 5 Millionen, für die Johns-Hopkins-Universität sind es mehr.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 794 Beiträge

Übersicht über die Zahl der verabreichten COVID-19-Impfdosen in Relation zur Bevölkerung je Land.

(Bild: WHO)

Von
  • Andreas Wilkens

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie sind weltweit mehr als 5 Millionen Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Das geht aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervor. Die Zahl der bestätigten Infektionen liegt bei mehr als 246 Millionen Fällen, für Deutschland weist die Universität 96.763 Tote und 4,6 Millionen Infektionen aus.

Die Schwelle von 4 Millionen Corona-Toten weltweit war für Johns Hopkins Anfang Juli überschritten worden. Experten gehen bei Infektionen und Todesfällen rund um den Globus zugleich von einer hohen Dunkelziffer aus.

Die Webseite der Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt einen etwas höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen wurden die Zahlen auch wieder zeitweise nach unten korrigiert. Nach Angaben der WHO gab es bisher 4,99 Millionen bestätigte Todesfälle und rund 246 Millionen bekannte Infektionen, in Deutschland sind es laut WHO 95.729 Todesfälle und 4,6 Millionen Infizierte.

Das Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) an der School of Medicine der University of Washington in Seattle geht nach seinen Berechnungen davon aus, dass bisher weltweit 5,4 Millionen Menschen an COVID-19 gestorben sind. Das IHME meint, aus den meisten Ländern würden zu wenig Todeszahlen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet.

Laut WHO wurden bislang 6,8 Milliarden Impfdosen gegen COVID-19 verabreicht, laut IHME sind es 7 Milliarden. Auf der Übersichtskarte der WHO zeigt sich dabei ein starkes Gefälle; vor allem in afrikanischen Ländern sind bisher besonders die Menschen in Afrika wenig gegen das Coronavirus geimpft. In Deutschland wurden beispielsweise auf 100 Menschen 131 Impfdosen verabreicht, im Tschad sind es 1,3.

(anw)