Weniger Whitespace: GitHub Desktop 2.8 bringt neue Komfortfunktionen

Der aktuelle Desktop-Client der Versionsverwaltungsplattform GitHub bietet mehr Freiheiten im Umgang mit Diffs und lokalen Repositories.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Sundry Photography/Shutterstock.com)

Von
  • Robert Lippert

GitHub hat Version 2.8 seines Desktop-Clients vorgestellt. Der Fokus liegt auf Komfortfunktionen für die vergleichende Darstellung von Code und mehr Möglichkeiten für Entwickler, die über besonders viele lokale Repositories verfügen.

So können Anwenderinnen und Anwender Diffs, also die vergleichende Darstellung zweier Codeblöcke, künftig auf Knopfdruck erweitern, um ein vollständigeres Bild rund um die erfolgten Anpassungen zu erfassen. Ein neues Kontextmenü erlaubt es Entwicklern an dieser Stelle auch, gleich die ganze Datei zu erweitern. Gleichzeitig können Nutzer auf eine neue Fokusansicht zurückgreifen, die weniger relevante Whitespace-Änderungen im Diff ausblendet und den Blick frei macht auf die tatsächlich erfolgten Anpassungen im Code.

GitHub Desktop 2.8 kann in der Vergleichsansicht Änderungen bei Leerzeichen und Co ausblenden.

(Bild: GitHub)

Einen weiteren Schwerpunkt legt das neue Release auf den Umgang mit lokalen Repositories. Wer häufig mit mehreren Kopien von Verzeichnissen parallel arbeitet, kann diese künftig mit einem Alias belegen, um leichter zwischen den verschiedenen Varianten unterscheiden zu können.

GitHub erweitert den 2017 runderneuerten Desktop-Client kontinuierlich um neue Funktionen: Das letzte Release ergänzte vor wenigen Wochen ein Drag-and-Drop-Feature für das selektive Verschieben von Commits sowie verschiedene Neuerungen im Bereich Security. Weiteres zu den Updates und Detailverbesserungen unter der Haube lässt sich den Release Notes zum Client entnehmen, der für macOS und Windows kostenfrei auf GitHub zum Download zur Verfügung steht.

(rme)