Werbeanrufe für Mobilcom-debitel und Sky: Call-Center muss 145.000 Euro zahlen

Die Bundesnetzagentur hat gegen das Call-Center "Cell-it!" ein Bußgeld in Höhe von 145.000 Euro wegen unerlaubter Werbung und Akquise ausgesprochen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 70 Beiträge
Call Center, Telefon, Telefonieren, Cold Call

(Bild: dotshock / shutterstock.com)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Das Call-Center "Cell it!" muss wegen unerlaubter Telefonwerbung 145.000 Euro zahlen. Dieses hat im Auftrag von Mobilcom-debitel Drittanbieterabonnements vertrieben und für Sky Deutschland Neukundenakquise betrieben. Gegen die beiden Auftraggeber sind bereits Bußgelder verhängt worden.

Laut Bundesnetzagentur hat das Call-Center für den Mobilfunkanbieter beziehungsweise deren Kunden Hörbücher, Zeitschriften, Streamingdienste, Sicherheitssoftware und Handyversicherungen angeboten. Dabei sollen den Angerufenen mehrfach Leistungen untergeschoben und in Rechnung gestellt worden sein, die diese nicht bestellt hatten.

Für den Pay-TV-Anbieter betrieb "Cell it!" die Neukundenakquise – dabei sind die Anrufe durchgeführt worden, ohne dass es dafür eine Werbeeinwilligung gab. Betroffene sollen zudem trotz der Untersagung weitere Anrufe bekommen haben. Die Daten der Betroffenen hatte das Call-Center zudem bei Adresshändlern gekauft. Diese behaupten wiederum, die Betroffenen hätten bei Gewinnspielen im Internet mitgemacht und so ihr Werbeeinverständnis gegeben. Nach Ermittlungen der Bundesnetzagentur stimmt das jedoch nicht, die Angerufenen waren nicht auf den entsprechenden Internetseiten. Weder die "Cell-it!" noch die Auftraggeber hätten dies ausreichend geprüft.

Die Geldbuße ist noch nicht rechtskräftig. Über einen möglichen Einspruch entscheidet das Amtsgericht Bonn, heißt es in der Pressemitteilung der Bundesnetzagentur. "Wir ahnden unerlaubte Telefonwerbung und gehen konsequent gegen alle beteiligten Unternehmen vor", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, "Call-Center sind bei der Beachtung der gesetzlichen Regelungen genauso in der Pflicht wie ihre Auftraggeber."

Bereits im vergangenen Jahr war gegen Mobilcom ein Bußgeld in Höhe von ebenfalls 145.000 Euro verhängt worden. Sky sollte 250.000 Euro zahlen – und es ist nicht das erste Bußgeld wegen unerlaubter Telefonwerbung.

(emw)