Werkstattberichte: Neues aus den Fablabs und der Makerszene

"Auf und zu" hieß es im neuen Makerspace Wittlich. Außerdem gibt es neue Materialien zum Reparieren in der Schule und die OpenBike-Konferenz zum Nachschauen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Carl Münzel)

Von
  • Helga Hansen

Auch zum Ende des Jahres bleibt es in den meisten Maker- und Hackspaces weiterhin ruhig. Weihachtsfeiern, Ausstellungen und der traditionelle Chaos Communication Congress zum Abschluss des Jahres sind ins Netz gezogen.

Am 29. Oktober öffnete – zumindest kurzfristig – in der Altstadt von Wittlich der neue Makerspace. Zur Begrüßung kamen neben Bürgermeister Joachim Rodenkirch einige Gäste aus der Lokalpolitik, denn an dem Projekt sind zahlreiche Einrichtungen der Stadt beteiligt. Für den Makerspace haben sich die Stadtbücherei, das Haus der Jugend und die Volkshochschule mit der Stadtverwaltung, dem Mehrgenerationenhaus und der Caritas zusammengetan. Sie wollen damit einen Ort des Lernens, der Kreativität und der Umsetzung von Ideen schaffen. Finanziert wird der Space über das Förderprogramm „Vor Ort für alle“ der Bundeskulturbeauftragten und des Landwirtschaftsministeriums, das Bibliotheken im ländlichen Raum unterstützt.

Makerspace Wittlich (3 Bilder)

Beim Tag der Offenen Tür konnten die Geräte bereits angeschaut werden.
(Bild: Carl Münzel)

Zur Ausstattung in der Neustraße 6-12 gehören eine CNC-Fräse und 3D-Drucker für die Produktion von Gegenständen und eine Siebdruckpresse, um Textilien individuell zu bedrucken. Geplant sind außerdem Kurse wie das Programmieren kleiner Roboter mit Grundschulkindern. Schließlich können im Makerspace Wittlich auch Filme gedreht und bearbeitet werden. Zur Eröffnung gab es daher gleich einen Imagefilm über den Makerspace von einer Studentin zu sehen. Am 31. Oktober war der Space noch einmal am Tag der Offenen Tür für Interessierte geöffnet – dafür kam sogar Iron Man in seiner selbstgebauten Rüstung vorbei und begeisterte insbesondere die kleinen Besucher. Aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen wird der offizielle Betrieb allerdings erst später starten.

Aus einfachen Stadträdern macht das Projekt OpenBike appgesteuerte Sharingräder. Im August gab es eine Online-Konferenz rund um die Sharing-Plattform – die damals gefilmten Vorträge können nun auf YouTube nachgesehen werden.

Der Verbund Offener Werkstätten und die DROSOS-Stiftung suchen drei „Versuchslabore“ aus dem Osten Deutschlands, die ihre Jugendarbeit vorantreiben wollen. Diese Modellwerkstätten sollen über drei Jahre sowohl finanziell, als auch mit Know-How unterstützt werden. In der Zeit sollen regionale und überregionale Kooperationen auf die Beine gestellt werden, die Finanzierung möglichst langfristig gesichert und die Organisation professionalisiert werden. Interessierte Werkstätten können sich bis zum 23. Dezember beim Verbund bewerben.

Das Re-Use- und Reparaturnetzwerk Österreich (RepaNet) hat unter dem Titel Let’sFIXit neue Unterrichtsmaterialien veröffentlicht, um Kinder zwischen 10 und 14 Jahren an das Reparieren heranzuführen. Die Unterlagen sind in fünf Module aufgeteilt: einen Einstieg ins Thema, Elektronikgeräte, Fahrräder und Mobilität, Textilien sowie eine Toolbox für den Unterricht. Darin sind jeweils Hintergrundinformationen und Praxisaufgaben enthalten. Die Module könnten in unterschiedlichen Fächern von Biologie und Werken über Geographie bis hin zum Deutschunterricht eingesetzt werden, so RepaNet. Besonders empfohlen werden dabei ein fächerübergreifender Reparatur-Schwerpunkt oder Themenwochen.

  • Bis zum 31. Dezember können Grundschulkinder noch beim Onlinekurs "Code4Space" mit den Astronautinnen Dr. Insa Thiele-Eich und Dr. Suzanna Randall mitmachen und ein eigenes Experiment einreichen. Das Gewinner-Experiment wird im kommenden Jahr auf der Internationalen Raumstation ISS ausgeführt.
  • Der Verbund Offener Werkstätten setzt seine Webinar-Reihe fort. Am 16. Dezember steht das Thema Open Hardware auf der Agenda. Am 19. Januar geht es dann um gelingende Moderation von Gruppenprozessen. Wer eines der vorigen Webinare verpasst hat und nachschauen möchte, findet die Mitschnitte auf YouTube. Ebenfalls online nachschaubar ist der Jahresbericht 2020 des Verbunds.
  • Damit der Chaos Communication Congress nicht nur auf eine Remote Chaos Experience (rc3) beschränkt bleibt, bieten einige Hackerspaces und Freiwillige eine Remote Sticker Exchange an, bei der Aufkleber ganz altmodisch per Post verschickt werden. Mit dabei sind etwa das Mannheimer RaumZeitLabor, das Braunschweiger Stratum0 und natürlich das Stickeroperation.Center.
  • Das Vinn:Lab bietet seit Ende November jeden Dienstag Nachmittag eine Digital Prototyping Sprechstunde an. Die Online-Beratung läuft über Big Blue Button und ist für Studierende und Gäste offen.
  • Eigentlich sollte im SLUB Makerspace in Dresden bis Januar die Ausstellung "Zusammen-Schrauben" zu sehen sein – aufgrund der aktuellen Lage, wird dies erst einmal verschoben.
2. Dezember 2020 Eröffnung Jugend Hackt Lab Heidelberg online (Makerspace im DAI Heidelberg)
3. Dezember 2020 Weihnachtliches aus dem SLUB Makerspace online
7. - 11. Dezember 2020 Good Things Fest online
27. - 30. Dezember 2020 Remote Chaos Experience online
23. Januar 2021 Pi and More 12¼ online
27. - 28. Januar 2021 TIPE 3D Printing online
29. Januar 2021 Abschluss "Coding da Vinci" Niedersachsen Kulturzentrum Pavillon, Hannover

Diese und weitere Termine stehen laufend aktualisiert in unserem Veranstaltungskalender. Dort könnt ihr auch eigene Termine eintragen. Orte zum Selbermachen in Eurer Nähe findet ihr in unserer Makerspace-Karte – dort sind auch die kommenden Maker Faires verzeichnet. Haben wir etwas übersehen? Dann freuen wir uns über Hinweise. (hch)