Werkstattberichte: Neues aus den Fablabs und der Makerszene

In den Werkstattberichten geht es dieses Frühjahr auf Reparatur-Tour und aus von den mobilen Makerspaces gibt es wieder Neuigkeiten.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Ein Mann in schwarzer Gesellenkluft steht neben einem Elektromobil mit durchsichtigem Dach.

Michel Heftrich mit seinem Velomobil

(Bild: Andreas Unterweger)

Von
  • Helga Hansen

Statt auf eine große, europaweite Tour zu gehen, wird Repair-Geselle Michel Heftrich erstmal kleiner starten, die Stadt Wien unterstützt Reparaturen mit einem Förderprogramm und in Heilbronn startet ein Pilotprojekt für Makerspaces.

Über 50 Termine in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Belgien und Luxemburg – mit der Repairs for Future Tour hatte sich Michel Heftrich für dieses Jahr eine ganz eigene Gesellenfahrt überlegt. Nur mit seinem Werkzeug und einem elektrischen Lastenrad, dem Velomobil, ausgestattet, wollte der geborene Luxemburger mehr über die Repair Cafés in Europa und auch das "Reparaturhandwerk" lernen. Seit er 2015 in Rente ging, betreibt er zwar bereits ein ehrenamtliches Repair Café im österreichischen Burgenland und war zuvor auch in Luxemburg aktiv – mit der Reise wollte der gelernte Metalldreher aber sein Wissen noch einmal vertiefen und auf Veranstaltungen für Reparaturmöglichkeiten und Kreislaufwirtschaft sensibilisieren.

Dafür hatte Heftrich zusammen mit einem lokalen Verein extra das Velomobil gebaut, ein elektrisches Fahrrad mit Pedalantrieb, das ihn und sein Gepäck vor Wind und Wetter schützt. Natürlich im Fokus dabei: die Reparierbarkeit, falls auf der Fahrt etwas kaputt geht. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen wird die Tour jetzt allerdings auf 2022 verschoben. Als Ersatz plant Heftrich nun eine spontane Tour im Sommer durch Offene Werkstätten in Deutschland. Anschließend will er mit weiteren Interessierten im Raum Südburgenland/Ost-Steiermark eine eigene Offene Werkstatt starten.

Reparieren statt Wegwerfen – mit dem Reparaturbon fördert die Stadt Wien seit dem vergangenen Jahr Reparaturen bei Betrieben, die an dem lokalen Förderprogramm teilnehmen. Egal ob es sich bei einem kaputten Gerät um einen Laptop, eine Waschmaschine oder Kleidung handelt, werden 50 Prozent der Kosten, bis zu 100 Euro von der Rechnung abgezogen. Interessierte aus Wien können den Bon seit gestern bei der Stadt anfordern. Seit dem Herbst hatte das Programm eine Pause eingelegt. Für 2021 sind nun zwei neue Aktionszeiträume geplant, vom 1. März bis 30. Juni und vom 1. September bis zum 12. Dezember. Insgesamt 1,6 Millionen Euro stellt die Stadt Wien bis zum Jahr 2023 zur Verfügung. Im vergangenen Jahr wurden so bereits Reparaturen für 6.452 Gegenstände finanziert.

Noch bis zum 12. März können Schülerinnen und Schüler mit Interesse an Technik sich bei der BYTE Challenge anmelden. Über mehrere Programmierkurse hinweg können sie dort die Grundlagen der Programmierung mit Scratch lernen und schließlich selbst ein Spiel gestalten. Weitere Seminare sollen Wissen über aktuelle Themen wie das Internet der Dinge oder Bitcoin vermitteln. Der Informatik-Wettbewerb wird von Studierenden der Berliner Hochschulgruppe der Gesellschaft für Informatik (GI) ausgerichtet, die noch Unterstützung bei der Betreuung der Jugendlichen suchen. Die Teilnahme ist für die Klassen 7 bis 10 offen. Los geht es dann am 18. März, die Abschlussveranstaltung ist am 18 Juni und wird auf verschiedenen Plattformen zu verfolgen sein.

(Bild: Stadt Heilbronn)

In Heilbronn soll mit MAKEitREAL ein mobiler Makerspace für Mädchen mit Zuwanderungsgeschichte entstehen. Später könnte das Projekt auch auf Baden-Württemberg und Deutschland ausgeweitet werden, so der Landesverband für naturwissenschaftlich-technische Jugendbildung (natec), der den Space gemeinsam mit der Hochschule und der Stadt Heilbronn aufbaut. Die Umsetzung fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den kommenden drei Jahren mit 500.000 Euro.

Der mobile Makerspace aus Ostsachsen, das Fabmobil ist schon etwas länger unterwegs. Damit es in der Corona-bedingten Pause nicht langweilig wird, hat man dort die Zeit genutzt und Video-Tutorials rund ums Creative Coding produziert, die nun auf dem YouTube-Kanal erscheinen. In den ersten Folgen geht es etwa um die Gestaltung von Abziehtattoos mit dem Grafikprogramm Inkscape und ein Geisterjägerspiel mit dem Mikrocontroller Calliope mini.

4. März Gründungsversammlung Makerspace Erlangen online
16. März Open Source Werkstatt – Gemeinnützige digitale Tools für die schulische und außerschulische Bildungs- und Jugendarbeit Makerspace Gießen
28. März Finale Open Health HACKademy #4 online
2.-5. April Digital verteiltes Online-Chaos "Reboot to Respawn" (statt EasterHegg) online

Diese und weitere Termine stehen laufend aktualisiert in unserem Veranstaltungskalender. Dort könnt ihr auch eigene Termine eintragen. Orte zum Selbermachen in Eurer Nähe findet ihr in unserer Makerspace-Karte – dort sind auch die kommenden Maker Faires verzeichnet. Haben wir etwas übersehen? Dann freuen wir uns über Hinweise. (hch)