WhatsApp: Neue Datenschutzbestimmungen sollen leichter verständlich sein

Bei WhatsApp gibt es verständlichere Datenschutzbestimmungen – auf Anweisung der irischen Datenschutzbehörde.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Lenscap Photography/Shutterstock.com)

Von
  • Marie-Claire Koch

Einige haben vielleicht schon gemerkt, dass WhatsApp in den vergangenen Tagen eine Information zu neuen Datenschutzbestimmungen verschickt hat. Diese liegen für WhatsApp ab dem heutigen Montag in verständlicher und stark überarbeiteter Form vor. An der Datenverarbeitung, -verwendung oder auf welche Art und Weise die Daten geteilt werden, ändert sich Whatsapp zufolge dagegen nichts.

Neue Datenschutzbestimmungen auf Anweisung der irischen Datenschutzbehörde

(Bild: WhatsApp)

Laut WhatsApp verfügen die Datenschutzrichtlinien in der neuen Version über eine bessere Struktur und zusätzliche Informationen wie Details zu den erhobenen und verwendeten Daten, zur Datenspeicherung und -löschung; außerdem dazu, welche Dienste durch Dritte bereitgestellt werden. Zu einem weiteren Punkt gehören Informationen darüber, wie Daten grenzüberschreitend geteilt und geschützt werden. Den Rechtsgrundlagen für die Datenverarbeitung erhielten ebenfalls weitere Details.

Zuvor hieß es, WhatsApp weigere sich, seine Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen in klarer und verständlicher Sprache zu erklären. Nach einer 2018 gestarteten Untersuchung – ob WhatsApp transparent mit Daten umgehe – hatte die irische Datenschutzbehörde eine Geldstrafe in Höhe von 225 Millionen Euro gegen WhatsApp verhängt und gefordert, der Dienst solle seine Richtlinien ändern. Gegen die Millionenstrafe klagt WhatsApp, da sie laut dem Dienst unverhältnismäßig ist.

Siehe auch:

(mack)