WhatsApp am Desktop kann Sprach- und Videoanrufe

Die Desktop-Version von WhatsApp lässt Ende-zu-Ende-verschlüsselte Sprach- und Videoanrufe zu. Allerdings gibt es die Funktion zunächst nur am PC.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 81 Beiträge

(Bild: WhatsApp Blog)

Von
  • Eva-Maria Weiß

WhatsApp ermöglicht Nutzern Sprach- und Videoanrufe künftig auch am PC. Bisher ließen sich dort nur Nachrichten verschicken. Die Anrufe sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt, wie die gesamte Kommunikation über die Facebook-Tochter und freilich kostenlos.

Auch die Desktop-App lässt vertikale und horizontale Bildschirme zu, Gesprächspartner erscheinen in einem eigenen Fenster, das Nutzer an ihre Bildschirmgröße anpassen können. Dieses bleibt im Vordergrund.

Um über die Desktop-App zu telefonieren, muss man sie zunächst installieren und mit seinem Mobilgerät verknüpfen. Zur Sicherheit geht das auch über die biometrische Authentifizierung, also den Fingerabdruck oder die Gesichtserkennung. WhatsApp kann darauf laut eigener Aussage nicht zugreifen. Läuft die Desktop-App, lassen sich die Anrufe mit einem Klick auf das Hörersymbol ebenso leicht starten wie in der mobilen Version.

Zunächst geht es ausschließlich um Sprach- und Videoanrufe zwischen zwei Teilnehmern. "Wir starten in der WhatsApp Desktop App mit persönlichen Anrufen, um sicherstellen zu können, dir eine zuverlässige Erfahrung in hoher Qualität bieten zu können", heißt es im Blogbeitrag. Gruppenanrufe sind zumindest mobil seit vergangenem Jahr möglich, sie sind auf acht Gesprächspartner beschränkt und dabei ebenfalls Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Sie sollen auch am Desktop folgen – unklar ist, wann es so weit sein wird.

Erste Nutzer können ab sofort über die Desktop-App telefonieren, andere müssen sich noch gedulden – die Funktion wird weltweit im Laufe der nächsten Woche verfügbar gemacht. Die Funktion soll bald auch für macOS-Geräte kommen.

Der Messenger Signal bietet bereits Ende-zu-Ende-verschlüsselte Gruppenanrufe an, ebenso wie Zoom und bald auch Teams.

Lesen Sie auch

(emw)