WhatsApp bekommt eine „Später lesen“-Funktion

WhatsApp-Benutzer sollen bald festlegen können, dass sie bei ausgewählten Chats nicht über neue Nachrichten informiert werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge

(Bild: BigTunaOnline/Shutterstock.com)

Von
  • Tanja Dieckmann

WhatsApp soll eine Funktion bekommen, mit der sich Chats zusätzlich stumm schalten lassen. Gespräche können in eine "Später lesen"-Kategorie verschoben werden. In dem Reiter Chats wird dann ganz oben der entsprechende Knopf zu sehen sein: Wer darauf klickt, kann die stumm-geschalteten Chats einsehen.

Die Später-Lesen-Funktion ist bei WABetaInfo dokumentiert und soll die Archivierung von Chats ersetzen und erweitern. Wenn bisher ein Chat im Archiv liegt, wird der Nutzer weiter über neu eintreffende Nachrichten informiert und der Chat automatisch aus dem Archiv zurück in den Haupt-Chat-Bereich verschoben.

Um von bestimmten Chats nicht gestört zu werden, gab es bisher nur die Möglichkeit, diese stumm zu schalten: Damit kann bei einzelnen Chats wahlweise für 8 Stunden, 1 Woche oder für immer die akustischen Benachrichtigungen ausgeschaltet werden. Der Chat ist dann aber nach wie vor in der regulären Liste der Chats sichtbar und die Anzahl der neuen Nachrichten wird eingeblendet.

Die neue „Später lesen“-Funktion liegt in der Beta-Version 2.21.2.2. vor. Wann die Funktion in der Hauptversion verfügbar sein wird, ist unklar. Übergangsweise soll es möglich sein, diese neue Funktion auszuschalten: Dann wird der Chat aus der Read-later-Sammlung in die Liste der Hauptchats verschoben, wenn eine neue Nachricht eintrifft.

Whatsapp war zuletzt in die Kritik geraten, weil der Dienst die Zustimmung zu seiner neuen Datenschutzrichtlinie erzwingt, in der es heißt, dass Daten an andere Facebook-Dienste weitergereicht werden. Die Möglichkeit zur Weitergabe gilt mit der Einschränkung, dass diese nicht für Werbung genutzt werden dürfen, allerdings zu Analysezwecken. Die Nachrichten selbst sind nach wie vor Ende-zu-Ende-verschlüsselt, es geht dabei um die Metadaten.

Lesen Sie auch

(tdi)