Wie Corona das Internet verändert hat

Eine internationale Studie hat die Auswirkungen von Corona auf das Internet untersucht. So haben sich die Nutzungszeiten deutlich verändert.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Graphics Master/Shutterstock.com)

Von
  • Oliver Diedrich

Eine internationale Forschungsgruppe unter Beteiligung des DE-CIX hat in einer Studie untersucht, wie sich die Corona-Pandemie und der Lockdown auf den Netzverkehr im Internet ausgewirkt haben. Dazu haben sich Forscher die Veränderungen bei einem großen europäischen Providern mit über 15 Millionen Festnetzkunden sowie zwei großen europäischen Internetknoten (Internet Exchange Point, IXP) – einer davon der DE-CIX – und einem IXP an der Ostküste der USA angesehen.

Zu Beginn des ersten Lockdowns im März 2020 ist laut der Studie der durchschnittliche Internetverkehr weltweit um 15 bis 30% angestiegen. Beim DE-CIX in Frankfurt, laut DE-CIX der größte Internetknoten der Welt, stieg der Peak-Traffic um 27% auf 10,3 Tbit/s – das ist ein Sprung um 2,2 Tbit/s gegenüber 2019 und die größte Steigerung im Jahresvergleich in der Geschichte des DE-CIX.

Gleichzeitig änderten sich die Hauptnutzungszeiten. Während der stärkste Internetverkehr vor Corona zwischen Montag und Freitag in den Abendstunden auftrat, wird das Internet seit März gleichmäßig über den Tag genutzt. Auch die Art des Traffics spiegelt eine veränderte Internetnutzung durch Corona wider: Am meisten zugenommen hat der Datenverkehr durch Videokonferenzen (plus 120% am DE-CIX) und VPNs – das Homeoffice lässt grüßen.

Trotz der plötzlichen und massiven Zunahme des Internetverkehrs, so der DE-CIX, sei die Internet-Infrastruktur den höheren Belastungen immer gewachsen gewesen. "Das Internet wurde vor Jahrzehnten konzipiert, um die weltweite Kommunikation auch in extremen Situationen zu gewährleisten", erklärte Dr. Christoph Dietzel, Global Head of Products & Research bei DE-CIX und Mitglied des Forschungsteams der Studie. Das gestiegene Verkehrsaufkommen habe man durch vorhandene Reservekapazität oder die schnelle Schaltung zusätzlicher Bandbreite gut abfangen können. "Das Internet ist robust und anpassungsfähig genug, um der Pandemie zu trotzen."

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(odi)