Windows 10: Juni-Updates verursachen Druckerprobleme

Zum 9. Juni 2020 hat Microsoft Updates für Windows 10 freigegeben. Diese führen dazu, dass USB- und Netzwerk-Drucker teilweise nicht mehr drucken können.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 101 Beiträge

(Bild: Anton Watman/Shutterstock.com)

Von

Benutzer von Windows 10-Clients und auch Administratoren der Windows Server-Pendants leiden aktuell unter zwei verschiedenen Druckerproblemen, die durch Bugs hervorgerufen wurden.

Der erste Bug verhindert ab Windows 10 Version 1903, dass USB-Drucker überhaupt erkannt werden. Der Fehler tritt immer auf, wenn ein USB-Drucker ausgeschaltet oder offline ist, und Windows 10 dann heruntergefahren wird. Beim erneuten Start von Windows ist das Betriebssystem nicht mehr in der Lage, den Drucker zu erkennen. Dieser fehlt dann in der Liste der Druckeranschlüsse. Lösen lässt sich dieses Problem, indem der Drucker eingeschaltet und Windows 10 neu gestartet wird.

[Update 19.6.20, 15:15]:

Mittlerweile sind optionale, manuell einzuspielende Updates für alle noch im Support befindlichen Windows-Versionen erschienen. Die Korrektur-Updates sind (sofern sie sich auf dem jeweiligen Zielsystem als wirksam erweisen), den Workarounds aus diesem Artikel vorzuziehen.

Weitere Informationen und Download-Links gibt es hier:

[/Update]

Unabhängig davon gibt es noch ein weiteres Druckerproblem, das durch die Juni-2020-Updates verursacht wird. Bereits kurz nach dem Patchday am 9. Juni 2020 gab es zahlreiche Nutzerrückmeldungen, dass Drucker nicht mehr verfügbar seien. Es kristallisierte sich schnell heraus, dass die Deinstallation des jüngsten Updates das Druckproblem als erster Behelf beseitigt.

Inzwischen hat Microsoft dieses Problem auf der Statusseite von Windows 10 Version 2004 bestätigt. Demnach können bestimmte Drucker möglicherweise nach der Installation des kumulativen Update KB4557957 nicht mehr drucken. Bei betroffenen Systemen wird der Druckspooler beim Drucken einen Fehler ausgeben oder sich unerwartet schließen. Dies führt dazu, dass auf dem betroffenen Drucker nichts ausgegeben wird. Ein Drucken aus Anwendungen, auch auf PDF-Drucker oder ähnliches ist nicht mehr möglich.

Die kumulativen Windows-Updates vom 9. Juni 2020 betreffen alle Windows 10-Versionen, die ein Update erhalten haben:

Windows 10 V2004 KB4557957

Windows 10 V190x KB4560960

Windows 10 V1809 KB4561608

Windows 10 V1803 KB4561621

Windows 10 V1709 KB4561602

Windows 10 V1607 KB4561616

Windows 10 V1507 KB4561649

In den verlinkten KB-Artikeln hat Microsoft in den englischsprachigen Varianten die Information über das Druckproblem bereits eingepflegt. Betroffen sind aber folgende Windows Client- und Serverversionen:

Client:

  • Windows 10 Version 2004; Windows 10 Version 1909;
    Windows 10 Version 1903; Windows 10 Version 1809;
  • Windows 10 Enterprise LTSC 2019; Windows 10 Version 1803;
  • Windows 10 Version 1709; Windows 10 Version 1607;
  • Windows 10 Enterprise LTSC 2015; Windows 8.1

Server:

  • Windows Server Version 2004; Windows Server Version 1909;
  • Windows Server Version 1903; Windows Server Version 1809;
  • Windows Server 2019; Windows Server Version 1803;
  • Windows Server Version 1709 ; Windows Server 2012 R2;
  • Windows Server 2012

Aktuell sammelt Microsoft noch Informationen und will Updates bereitstellen, sobald die Ursache geklärt und behoben ist. Ein Termin wird nicht genannt.

Weltweit sind zahlreiche Nutzer betroffen, wie Bleeping Computer zusammengetragen hat. In den meisten Fällen lösen die Betroffenen es damit, dass das letzte kumulative Update wieder deinstalliert und für weitere Installationen (z.B. durch Aussetzen der Updates) blockiert wird. Problem: Da die Sicherheitsupdates auch zahlreiche Schwachstellen in Windows 10 schließen, würde die Deinstallation Sicherheitslücken aufreißen.

Ein anderer Ansatz besteht darin, den Drucker zu de- und dann neu zu installieren. Bei diesem Vorgang kann es sein, dass der bisherige PCL5-Druckertreiber gegen einen PCL6-Druckertreiber ersetzt wird. Damit haben einige Nutzer das Problem beheben können. Ein weiterer Nutzer gab den Hinweis, in der Einstellungsseite Drucker & Scanner die Option "Windows verwaltet Standarddrucker" zu deaktivieren. Dann habe die Druckausgabe geklappt

(axk)