Windows 11: Mit ARM64EC native, interoperable Windows-Applikationen erstellen

Emulation Compatible heißt das Zauberwort, um für Windows 11 auf ARM Anwendungen zu bauen. Außerdem lassen sich bestehende Apps nun inkrementell beschleunigen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: sdecoret/Shutterstock.com)

Von
  • Silke Hahn

Microsoft hat ein neues Application Binary Interface (ABI) namens ARM64EC vorgestellt. Damit sollen sich für Windows 11 auf ARM-Prozessoren Applikationen erstellen lassen, die laut Herausgebern native Geschwindigkeiten erreichen und mit x64-Architekturen kompatibel sein sollen. Ab sofort soll es auf diese Weise möglich sein, Apps, Prozesse und einzelne Module frei für ARM64EC und x64 zu mischen.

Das "EC" in ARM64EC steht für "Emulation Compatible" und ist Microsoft-seitig eine Bezeichnung für die nun vorgestellte neue Art, Applikationen für Windows 11 auf ARM zu erstellen. Die als emulationskompatibel mit ARM64 erstellten Applikationen können x64-Code enthalten, müssen es aber nicht: Laut der Ankündigung im Windows-Developer-Blog sollen bestehende Anwendungen mit der neuen Technik in der Übergangsphase sogar bereits dann native Geschwindigkeiten auf ARM erreichen, wenn vorhandene Abhängigkeiten und Plug-ins ARM noch nicht unterstützen.

Im herkömmlichen Verfahren hatte das Anpassen einer Applikation an die ARM-Architektur es erfordert, die gesamte Anwendung neu zu kompilieren. Mit dem Microsoft-eigenen Application Binary Interface soll das Portieren auch inkrementell funktionieren, also in kleinen Schritten. Entwicklerinnen und Entwickler können demzufolge diejenigen Teile ihrer Codebasis auswählen, denen sie am ehesten native ARM-Performance zukommen lassen möchten, ohne zuvor die gesamte Codebasis ihrer Anwendung umzukrempeln. Zugleich sollen sich x64-Plug-ins weiterhin laden und einbinden lassen ("mix and match"-Prinzip).

Laut Blogmitteilung hat das Microsoft-Team intern die Binaries von Windows 11 auf ARM bereits mit der neuen Technik gebaut und jeglicher Systemcode, den eine x64-Anwendung lädt, soll hier mit nativer Geschwindigkeit laufen. Auch die kommende 64-Bit-Office-Version für ARM soll nach dem gleichen Prinzip funktionieren, lässt sich dem Blogeintrag entnehmen.

Wer neugierig geworden ist, kann sich ARM64EC mit dem Windows Insider SDK und der aktuellen Visual Studio Preview anschauen, beide Downloads enthalten das ABI – Insider-Inhalte sind zurzeit jedoch nur für Mitglieder des Programms "Windows Insider" zugänglich. Zum Einlesen dienen die entsprechenden Kapitel in der Microsoft-Dokumentation zur ARM64EC-Konfiguration.

Zu Windows 11:

(sih)